Wirtschaft + PraxisKann man mit der GOP 70 Geld verdienen?

Täglich fallen Atteste, Bescheinigungen und kurze Bestätigungen in der Hausarztpraxis an. Aber werden sie auch immer honoriert – im wahrsten Sinne des Wortes?

Wir wollen etwas Licht ins Dunkel der Bescheinigungen bringen und Ihnen an den Beispielen zeigen, dass manche Bescheinigung unter Umständen eine weitreichende, auch finanzielle Bedeutung für den Patienten hat.

Was steht in der Gebührenordnung als Legende zur GOP 70: „Kurze Bescheinigung oder kurzes Zeugnis, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“. Dabei ist die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) als ein Beispiel für eine Vielzahl von Bescheinigungen erwähnt, die beim Hausarzt anfallen.

Aber schon bei der AU für Privatpatienten fängt häufig die Diskussion an. Immer wieder bemängeln Patienten, dass die private Krankenversicherung diese Gebühr nicht erstatte. Dies ist auch korrekt, da eine derartige Bescheinigung nicht der Krankenbehandlung dient. Dennoch sollte man Wünschen, dafür andere Positionen einzutragen, nicht nachkommen; denn es ist einfach Abrechnungsbetrug.

Entscheidend ist, dass es sich auch bei einer Bescheinigung um eine ärztliche Leistung handelt, die unabhängig davon, ob sie von einem Dritten erstattet wird, honorarpflichtig ist.

Weitere Gründe für das Ausstellen einer Bescheinigung sind u.a.:

Fehlzeiten von Schulern wegen Krankheit

Zu dieser Auflistung ist zu bemerken, dass die GOP 70 bei Anfall anderer Untersuchungsleistungen immer zusätzlich zu berechnen ist. Man sollte nicht davon ausgehen, dass bei Tauglichkeitsuntersuchungen o.ä. die Bescheinigung in der Untersuchungsgebühr enthalten ist.

Gesondert zu liquidieren sind evtl. anfallende Porto- und Versandkosten, die nach Paragraf 10 Abs. 3 GOÄ lediglich bei der Zusendung einer Liquidation ausgeschlossen sind. Um beim Patienten gar nicht den Verdacht aufkommen zu lassen, dass die Praxis hier Schwarzgeld kassiert, sollte man grundsätzlich eine Quittung ausstellen. Dies gilt auch dann, wenn die Leistung nicht Teil einer Privatrechnung ist, zum Beispiel bei kurzen Bescheinigungen für GKV-Patienten.

Praxiserprobt sind dabei vorgedruckte Quittungen, bei denen dann nur noch der Name eingetragen werden muss (s. Beispiel). Um darüber hinaus das Handling in der Praxis zu vereinfachen, sollte man vorzugsweise einen runden Eurobetrag liquidieren – dies aber dann auch mit dem entsprechenden Multiplikator: 2,146-fach. Eine liquidierte Bescheinigung pro Arbeitstag ergibt im Jahr einen Honorarumsatz von circa 1.000 Euro – eine Summe, deren Reinertrag zum Beispiel auch für ein Praxisessen gesponsert werden kann.

Quellen: GOÄ in der aktuell gültigen Fassung

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.