HZV-TeilnahmeUnterschrift auch elektronisch möglich

Papierberge ade: Immer mehr Hausärzte setzen auf eine papierlose Dokumentation – auch in der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV). Das HZV-Team erklärt, worauf es beim Einsatz von revisionssicherer Software zu achten gilt.

Aufgrund veralteter Arbeitsweisen in vielen Praxen stehen auch Hausärzte vor der immer wiederkehrenden Herausforderung, wie sie digitale Hilfsmittel in den Praxisalltag implementieren können. Um Papierberge zu verringern und Arbeitszeit zu sparen, wollen etwa immer mehr Ärzte auf mobile Geräte wie Tablets mit einer revisionssicheren Software zurückgreifen, um Dokumente zeit- und ressourcensparend verwalten zu können. Vor der Umsetzung und Veränderung von Strukturen müssen jedoch alle hierfür wichtigen Inhalte und Maßnahmen betrachtet werden.

Rechtliche Grundlage:

HZV-Dokumente zehn Jahre archivieren

Zum einen hilft der Blick auf die rechtlichen Regelungen zu ärztlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten, welche im Bürgerlichen Gesetzbuch, insbesondere in Paragraf 630f, der Berufsordnung der Ärztekammern, Paragraf 10, und dem Bundesmantelvertrag – Ärzte (BMV-Ä) in Paragraf 57 verankert sind. Die Dauer der Aufbewahrung beläuft sich auf zehn und bis zu 30 Jahren nach Beendigung der Behandlung. Auch im Rahmen des Einschreibeprozesses der HZV-Verträge müssen Teilnahmeerklärungen zehn Jahre aufbewahrt werden.

Unterschrift:

E-Signatur erfüllt gesetzliche Pflichten

Zum anderen erläutert das Schrifterfordernis in Paragraf 73b Abs. 3 S. 2 SGB V, inwieweit eine elektronische Unterschrift bei der Patienteneinschreibung der HZV-Verträge ausreicht. Dieser Paragraf regelt, dass sich Teilnehmer schriftlich gegenüber ihrer Krankenkasse zur Teilnahme an der HZV verpflichten. Durch Inkrafttreten des neuen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist nun auch nach Paragraf 73b Abs. 3 S. 2 SGB V eine elektronische Unterschrift auf allen Vertragsdokumenten ausreichend. Da laut der HZV-Verträge das Unterschreiben einer Teilnahmeerklärung mit einer persönlichen Unterschrift bestimmt ist, wird das Schrifterfordernis damit nach Paragraf 73b Abs. 3 S. 2 SGB V erfüllt.

Demnach können unterschriebene und für den Hausarzt aufzubewahrende Patiententeilnahmeerklärungen mit einem revisionssicheren Tablet festgehalten und elektronisch abgelegt werden.

Revisionssicherheit:

Dokumentation nicht nachträglich löschen

Bei einer Implementierung eines elektronischen Aufbewahrungssystems ist es für Praxen auch essenziell, das in 2013 in Paragraf 630f BGB verankerte Patientenrechtegesetz, welches die Revisionssicherheit fordert, zu beachten. Demnach dürfen schon erfolgte Dokumentationen nicht einfach gelöscht und geändert werden, ohne dass der ursprüngliche Inhalt ebenfalls angezeigt wird.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.