Nach Trinkwasser-VerunreinigungWasser marsch in Heidelberg

Schreckens-Donnerstag in Heidelberg: Nach einer Warnung vor extrem verunreinigtem Trinkwasser durften auch zahlreiche Hausarztpraxen am Donnerstag (7. Februar) kein Trinkwasser zum Händewaschen verwenden, die Uniklinik musste bis zum Nachmittag die Wasserzufuhr abstellen. Nun gibt es Entwarnung.

Schreckens-Donnerstag in Heidelberg: Nach einer Warnung vor extrem verunreinigtem Trinkwasser durften auch zahlreiche Hausarztpraxen am Donnerstag (7. Februar) kein Trinkwasser zum Händewaschen verwenden, die Uniklinik musste bis zum Nachmittag die Wasserzufuhr abstellen. Nun gibt es Entwarnung.
Trinkwasser-Verunreinigung: In Heidelberg hat eine noch unbekannte Substanz zu einer Blaufärbung des Wassers geführt.© WDnet Studio - stock.adobe.com

Heidelberg. Nach einer Gefahrenmeldung gibt die Stadt Heidelberg Entwarnung: Das Leitungswasser im Stadtgebiet kann „ab sofort in vollem Umfang wieder verwendet werden“, hieß es am Donnerstagnachmittag (7. Februar) auf der Homepage der Stadt. Die sofort eingeleiteten Analysen des Trinkwassers seien unkritisch gewesen. Es konnten keine Belastungen nachgewiesen werden. „Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um eine Verfärbung handelt, die auf der natürlichen Schwankungsbreite in der Zusammensetzung des Wassers beruhen“, hieß es zur Erklärung der blauen Verfärbung, die Bürger am Donnerstagmorgen berichtet hatten.

Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis hatte daraufhin eine Gefahrenmeldung ausgesprochen: Nach einer ersten Warnung für die Heidelberger Stadtteile Neuenheim und Handschuhsheim sowie Heidelbergs Nachbargemeinde Dossenheim wurde diese auf das gesamte Heidelberger Stadtgebiet ausgeweitet. Bewohner waren aufgefordert, das Wasser nicht zu trinken und weder zum Hände waschen noch zum Duschen zu verwenden. Die Toilettenspülung durfte weiter betrieben werden.

Auch das Universitätsklinikum Heidelberg war von der Verunreinigung betroffen. „Es bestand zu keiner Zeit eine Gefährdung der Patienten“, teilte Klinikumssprecherin Claudia von See auf Anfrage von „Der Hausarzt“ jedoch mit. „Notfälle konnten behandelt und laufende Operationen zu Ende geführt werden.“ Die Wasserzufuhr am Klinikum sei wieder geöffnet, hieß es bereits kurz nach der Entwarnung bei einem aktuell auf dem Gelände des Klinikums stattfindenden Symposium. Der Klinikbetrieb habe danach wieder seinen gewohnten Gang genommen, so See.

Keine gesundheitlichen Probleme

Mehrere Bürger hatten am Morgen eine Blaufärbung des Wassers gemeldet. Sofort wurden Analysen eingeleitet. Bei einer Pressekonferenz am Mittag hieß es, es sei aus Vorsorge gehandelt worden. Mit einem Chemie-Unfall in der vergangenen Woche würden keine Zusammenhänge vermutet, auch wurde zu diesem Zeitpunkt bereits von einer Entwarnung im Laufe des Nachmittags ausgegangen. Bisher seien keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Bürgern, die Trinkwasser konsumiert haben, bekannt. 

Zuvor fuhr die Heidelberger Feuerwehr Medienberichten zufolge durch die Straßen und forderte die Menschen auf, etwa auf das Waschen mit dem Wasser zu verzichten. Auf dem Symposium in der Uniklinik wiesen Hinweisschilder darauf hin, dass statt des Händewaschens die Desinfektion mit den bereitgestellten Mitteln erfolgen soll.

Wie gehen Arztpraxen mit der Warnung um?

Auch zahlreiche Arztpraxen standen vor diesem Problem: So hat eine Stichprobe von „Der Hausarzt“ unter Heidelberger Hausarztpraxen ergeben, dass Praxisteams unterschiedlich mit der Gefahrenmeldung umgehen. Der Großteil jedoch befolgte die Aufforderung, auf das Händewaschen zu verzichten und war stattdessen auf Desinfektionsmittel umgeschwenkt.

Den Einwohnern wurde empfohlen, sich einen Vorrat an Trink- und Brauchwasser anzulegen. Daraufhin berichteten lokale Medien, die Heidelberger hätten Supermärkte gestürmt und sich mit Wasser eingedeckt. Ein Markt sei dazu übergegangen, den Verkauf zu rationieren: Jeder darf nur zwei Sechser-Packs Wasser kaufen.

Wie die Stadt Dossenheim auf ihrer Internetseite mitteilte, sollten am Abend mehrere Zapfstellen eingerichtet werden, um die Bevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen.

TIPP: Das Gesundheitsamt hat ein Infotelefon für Fragen von Bürgern eingerichtet: 06221/522-1800.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben