GOÄWas tun, wenn Patienten nicht zahlen?

Privatversicherung, privat, Krankenkasse, Private Krankenversicherung, Selbständiger, Freiberufler, Beamte, Richter, Kostenträger, Arzt, Ärzte, Doktor, Selbstzahler, Beihilfe, Behandlungskosten, Zahnarzt, Zahnärzte, Multiplikator, Faktor, privatversichert, Krankenhaus, Abrechnung, Krankheit, Gesundheitwesen, Krankschreibung, Rezept, Überweisung, Arztbesuch, Zusatzversicherung, Rechnung, PKV, Versicherungsart, Arztpraxis, Zahnbehandlung, Versicherungsnehmer, gesetzliche Krankenversicherung, Pflegefall, Absicherung, Gesundheit, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Versicherungsschutz, Medikamente, Medizin, Medikation, Patient, Hamburg, August 2017, Bild Nr.: N56579
Privatversichert: Und wie steht's mit der Zahlungsmoral?© nmann77 / fotolia.com

Auch Hausärzte stehen ab und zu vor dem Problem, dass ein Selbstzahler-Patient seine Rechnung trotz mehrfacher Aufforderung nicht zahlt. In der Regel will man das gute Verhältnis zum Patienten nicht gefährden, wenn es sich um einen “Stammkunden” handelt. Trotzdem tut man gut daran, einen zeitnahen und konsequenten Forderungseinzug vorzunehmen.

Helfen Mahnungen nicht, muss notfalls der Gang vor Gericht beschritten werden. Mit einem Vollstreckungstitel bekommt man sein Geld aber auch nicht sofort. Ist beim Beklagten nichts zu holen, sollte dies aber kein Grund sein, die Forderung komplett abzuschreiben.

Kommentar

Der Gesetzgeber hat entschieden, dass die Gültigkeit eines solchen Titels 30 Jahre beträgt und damit Wachstum und ständige Veränderung sowie Veränderungen der Lebensumstände eines Schuldners einschließt.

Hat man einen Vollstreckungstitel für eine Forderung, mit deren Einzug man ein Inkassounternehmen oder einen Rechtsanwalt beauftragt hat, empfiehlt es sich, diesen Auftrag dort fortzusetzen oder zu erneuern. Das hat den Vorteil, dass so keine eigene zeitliche Belastung entsteht, wichtige grundlegende Daten bereits vorhanden und bisherige Schritte bekannt sind. Zu den Kosten, die durch eine Fortführung eines Auftrages oder für die entsprechenden Schritte entstehen, sollte man sich allerdings vorher beraten lassen.

Eine andere Möglichkeit ist die Titelveräußerung. Es gibt Inkassounternehmen, die Gläubigern Titel abkaufen, wenn diese den ganzen Vorgang ein für alle Mal abschließen möchten und schon gar nicht 30 Jahre lang den Schuldner immer mal wieder überprüfen möchten.

Auch hier sollte man sich vorher aber über die Konditionen informieren, denn das ankaufende Unternehmen übernimmt nicht nur den Titel, sondern gegebenenfalls auch das volle Ausfallrisiko der Forderung und das zieht es in der Regel beim Ankaufspreis ab. Im Endeffekt resultiert aber jeweils eine Restsumme, die ansonsten komplett verlorengegangen wäre.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben