KrebsfrüherkennungiFOBT nach GOÄ extra berechenbar

Prostate Gland – (BPH) Benign Prostatic Hyperplasia, Stage 2 – false color to highlight detailsDieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 16/2018Seite 16 bis 17DownloadPDF-Dokument2 Seite(n)Größe: 180,41 kBTab. 1: GOÄ: Diese Leistungen sind bei einer Krebsvorsorge denkbarEBMLegendeEuro28Untersuchung eines Mannes zur Früherkennung von Krebserkrankungen des Rektums, der Prostata, des äußeren Genitals und der Haut – einschließlich Erhebung […]
PCa-Screening: Ohne zugrunde liegende Erkrankung lässt's sich IGeLn© Judith - stock.adobe.com

Für die Krebsfrüherkennungsuntersuchung bei privat versicherten Männern gibt es die Nr. 28 GOÄ (37,54 Euro bei 2,3-fachem Satz). Die Leistung beinhaltet eine Beratung sowie die Untersuchung des Rektums, der Prostata, des äußeren Genitals und der Haut – einschließlich Erhebung der Anamnese, einer Urinuntersuchung auf Eiweiß, Zucker und Erythrozyten sowie einer Untersuchung auf Blut im Stuhl.

Um bei dieser Untersuchung unangenehme “Nachwirkungen” zu vermeiden, sollte man beachten, dass auch bei Privatpatienten die Versicherungsbedingungen der PKV und die Beihilfe-Richtlinien im Hinblick auf den Erstattungsumfang auf “ambulante Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten nach gesetzlich eingeführten Programmen (PKV)” sowie “Aufwendungen für Leistungen zur ärztlichen Früherkennung und Vorsorge im ärztlichen Bereich (Beihilfe)” abzielen.

Auch Privatpatienten haben gegenüber ihrer Kasse daher nur einen unzweifelhaften Erstattungsanspruch für das, was nach GKV-Richtlinien gewährt wird.

Will der Patient aber zusätzliche Leistungen zur Vorsorge, also ohne Anhalt für eine zugrunde liegende Erkrankung, sollte man wie bei einer individuellen Gesundheitsleistung vorgehen und vor der Behandlung mit dem Patienten einen schriftlichen Behandlungsplan abschließen. Dieser listet die zusätzlichen Leistungen mit dem Hinweis auf, dass ggf. eine Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen ist.

Die Bestimmung von Tumormarkern wie PSA oder CEA oder technische Leistungen wie eine Sonografie sind ebenfalls nicht erstattungsfähig. Dabei muss man allerdings berücksichtigen, dass private Kassen aufgrund des Wettbewerbs selten die Erstattung solcher Leistungen ablehnen.

Eine Leistungspflicht hingegen besteht wie in der GKV, wenn anamnestisch oder aus den erhobenen Befunden heraus Verdachtsdiagnosen entstehen oder abklärungsbedürftige Symptome vorhanden sind. In solchen Fällen sollte auf der Rechnung aber nicht nur “Früherkennung” stehen, sondern auch die zusätzliche Diagnose wie “unklare Unterbauchbeschwerden”, “Prostatavergrößerung” oder “Nykturie”.

Kommentar

Die Nr. 28 GOÄ schließt die Abrechnung der Nrn. 1 und 3 GOÄ aus. Ergibt die Untersuchung eine gravierende Ersterkrankung, etwa einen Tumorbefund, kann die Nr. 34 GOÄ in Rechnung gestellt werden. Dies gilt auch für die Nr. 4 (Fremdanamnese), zum Beispiel bei älteren und/oder mental eingeschränkten Patienten. Die Nr. 28 GOÄ enthält bereits die Urinuntersuchung und die “Untersuchung auf Blut im Stuhl”, daher sind die Nrn. 3500 und 3650 GOÄ ausgeschlossen.

Dieser Ausschluss bezieht sich beim Stuhltest aber auf den Guajak-basierten Test. Die neue immunologische Untersuchung (iFOBT) kann man deshalb gesondert analog nach Nr. 3735 GOÄ berechnen, wenn sie in der eigenen Praxis oder in einer ärztlichen Laborgemeinschaft erbracht wurde. Die Auflage im EBM, dass diese Leistung nur delegiert werden kann, kommt in der GOÄ nicht zum Tragen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben