Wirtschaft + PraxisGOÄ 800: Was darf der Hausarzt?

Eine neurologische Untersuchung kann laut GOÄ und Musterberufsordnung auch der Hausarzt abrechnen. Es gibt aber eine Ausnahme.

So wie Verkäufer und Käufer oft eine unterschiedliche Vorstellung von dem Wert eines Gegenstandes und Auftraggeber und Auftragnehmer eine unterschiedliche Meinung zum Auftragsumfang einer Dienstleistung haben, so unterscheiden sich oft auch die Vorstellungen liquidierender Ärzte und Ärztinnen von den Vorstellungen von Krankenversicherern. Auch die Definition einer „eingehenden neurologischen Untersuchung“ bleibt von diesen Differenzen oft nicht ausgeschlossen.

Abrechnungsberechtigung

Darf der Hausarzt die GOP 800 der GOÄ, die eingehende neurologische Untersuchung, überhaupt abrechnen? Mancher Versicherer mag vielleicht meinen: nein. In der Tat aber ist die GOÄ eine Gebührenordnung, die keine Leistungen für bestimmte Arztgruppen isoliert zur Verfügung stellt. Somit ist auch die GOP 800 für Hausärzte abrechenbar. Diese Aussage stützt Paragraf 1 Abs. 2 Satz 1 der GOÄ (s. Kasten) und Paragraf 2 Abs. 3 der Musterberufsordnung für Ärzte (MBO), nach der eine gewissenhafte Ausübung des Berufs lediglich und „insbesondere die notwendige fachliche Qualifikation und die Beachtung des anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse erfordert.“ (1) Eine einzige Ausnahme besteht: Im Bereich der UV-GOÄ ist die Nr. 800 nur für Nervenärzte, Neurologen und Neurochirurgen berechnungsfähig – auch wenn zum Beispiel ein Schädel-Hirn-Trauma vorliegt (2).

Untersuchungsumfang

Wenn man sich den Originaltext der Nr. 800 GOÄ anschaut, ist von einer eingehenden, aber nicht von einer kompletten Untersuchung die Rede. Auch der Normgeber hat nicht aufgelistet, welche Teilbereiche zu diesem Untersuchungskomplex gehören. Hilfsweise geben wir die Auffassung der Bundesärztekammer wieder: „Unter einer vollständigen neurologischen Untersuchung ist unter anderem die Untersuchung der Hirnnerven, Reflexe, Motorik, Sensibilität, Koordination und des Vegetativums zu verstehen“ (3). Nur fakultativ kommt die Untersuchung des Augenhintergrundes dazu (s. Legendentext).

So wie die komplette neurologische Untersuchung abrechnungstechnisch nicht die unbedingte Voraussetzung ist, kann andererseits auch eine lediglich symptomorientierte Untersuchung mit zum Beispiel zwei Teilbereichen nicht automatisch zur Abrechnung der Nr. 800 führen. Die Prüfung auf Sensibilität und Motorik bei Verletzungen der Körperoberfläche erfüllt den Leistungsinhalt sicherlich nicht.

Auch bei der Bewertung der Leistung mit 190 Punkten kann man davon ausgehen, dass nicht alle Teilgebiete untersucht werden müssen, wenn man Teilleistungen gegenüberstellt, die eine eigene Abrechnungsziffer besitzen: die gezielte neurologische Gleichgewichtsund Koordinationsprüfung nach Nr. 826 mit 99 Punkten oder die Geruchs- und/oder Geschmacksprüfung zur DD von Hirnnervenstörungen nach Nr. 825 mit 83 Punkten. Auch wenn man die Nr. 800 mit den allgemeinen Untersuchungsleistungen vergleicht (Nrn. 5, 6, 7, 8), kommt man zu ähnlichen Feststellungen. Wenn die Teilgebietsuntersuchung beispielsweise des Abdomens oder des Thorax (Nr. 7) mit 160 Punkten bewertet wird, können 190 Punkte nicht grundsätzlich eine Untersuchung aller neurologischen Teilbereiche zur Abrechnung der GOP 800 erfordern.

GOÄ Paragraf 1 Abs. 2 Satz 1:

(2) Vergütungen darf der Arzt nur für Leistungen berechnen, die nach den Regeln der ärztlichen Kunst für eine medizinisch notwendige ärztliche Versorgung erforderlich sind.

Quellen:

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.