CoronaVergütung von Abstrichen neu geregelt: So wird`s gemacht!

Im Zusammenhang mit den verschiedenen zur SARS-CoV-2-Diagnostik zur Verfügung stehenden Antigentests hat der Bewertungsausschuss die Vergütung von Abstrichen zur Testung auf das Coronavirus neu geregelt. Danach erhalten Ärzte für die Abstrichentnahme auch bei symptomatischen Patienten seit 1. Oktober eine Vergütung nach 02402 EBM (8,12 Euro) und 02403 EBM (7,12 Euro). Bisher war dies nur bei Tests aufgrund eines Hinweises der Corona-Warn-App möglich.

Dieses Honorar wird aber nur gezahlt, wenn im gleichen Quartal keine Versichertenpauschale zum Ansatz kommt. Ist dies der Fall, reduziert sich das Honorar auf den Ansatz der 02402 EBM und damit auf 8,12 Euro. Die Vergütung von Abstrichen bei Einreisenden aus Risikoländern bleibt nach den Bestimmungen der Rechtsverordnung (RVO) in der Regel bei 15 Euro und wird weiter gesondert über die zuständige KV abgerechnet.

Abstrich bei symptomatischen Personen

WICHTIG: Bisher war die Abstrichentnahme bei symptomatischen Patienten Bestandteil der Versichertenpauschale. Künftig kann die 02402 EBM auch bei begründetem Verdacht auf das Vorliegen einer SARS-CoV-2-Infektion als Zusatzpauschale im Zusammenhang mit der Entnahme von Körpermaterial für Untersuchungen nach den Laborleistungen 32779 EBM (Antigentest) oder 32816 EBM (PCR-Test) berechnet werden.

Das Gespräch im Zusammenhang mit einer möglichen Testung, das bisher obligater Bestandteil der Leistung war, wird in den fakultativen Leistungsinhalt überführt. Ein notwendiges Gespräch z.B. nach 03230 EBM kann deshalb ggf. zusätzlich berechnet werden und würde bei einem positiven Testergebnis durch Kennzeichnung mit der 88240 ebenso wie die Abstrichentnahme und weiteren Leistungen extrabudgetär vergütet.

Fällt der Test negativ aus, wird nur die 02402 EBM außerhalb der gedeckelten Gesamtvergütung (MGV) bezahlt. Alle anderen Leistungen, auch die 02403 EBM, sind dann Bestandteil der MGV.

Sonderfall App

Bei Patienten mit einer Warnung der Corona-Warn-App besteht die Sonderregelung, dass die 02402A EBM auch berechnungsfähig ist, wenn als Ergebnis dieses (fakultativen) Gesprächs keine Abstrichentnahme erfolgt. Die 02402A EBM ist weiterhin einmal am Behandlungstag berechnungsfähig, jedoch höchstens viermal im Behandlungsfall.

Gleiches gilt für die Ansatzhäufigkeit der 02403 EBM. Da diese nur ohne die Versichertenpauschale berechnungsfähig ist, käme sie z.B. bei allen HZV-Patienten zum Einsatz.

Erfolgt ein Abstrich infolge einer App-Warnung, muss dies mit der neuen bundeseinheitlichen 02402A EBM abgerechnet werden. In diesen Fällen können die abgerechneten Leistungen – da es sich um einen präventiven Fall handelt – nicht mit der 88240 gekennzeichnet werden. Die Möglichkeit der Abrechnung der 02402 und 02403 EBM ist zunächst bis 31. März 2021 befristet.

Kennzeichnung jetzt enger gefasst

In diesem Zusammenhang ist noch erwähnenswert, dass der Bewertungsausschuss – zunächst beschränkt auf das vierte Quartal 2020 – die Kriterien für eine Kennzeichnung von Leistungen in Zusammenhang mit klinischem Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion präzisiert hat. Die 88240 soll jetzt nur noch bei “begründetem klinischen Verdacht” oder einer nachgewiesenen Infektion möglich sein. Die Begründung muss sich laut Beschluss aus dem RKI-Flussschema ergeben (Vorliegen COVID-19-typischer Symptomatik wie akute respiratorische Symptome oder Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn oder klinische oder radiologische Hinweise auf virale Pneumonie).

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.