MinusrundeGeriatrie fällt bei EBM-Reform durch

Die EBM-Reform sollte die sprechende Medizin – wie sie besonders geriatrische Patienten brauchen – fördern. Doch die geriatrische Betreuung zeigt: Die Erhöhungen werden aufgefressen.

Die EBM-Reform sollte die sprechende Medizin – wie sie besonders geriatrische Patienten brauchen – fördern. Doch die geriatrische Betreuung zeigt: Die Erhöhungen werden aufgefressen.
© Jeanette Dietl stock.adobe.com

Anamnese: Die 75-jährige Frau E. beobachtet seit einem halben Jahr, dass sie häufiger Dinge vergisst und auch mit dem Datum nicht immer aktuell ist. Letzteres fällt ihr vor allem in Gesprächen auf. Sie lebt allein, ihre Tochter wohnt 20 Kilometer entfernt und besucht sie dreimal die Woche. Auch ihr ist die Vergesslichkeit aufgefallen, aber bisher wollte die Mutter nicht mit ihrem Hausarzt darüber sprechen, den sie einmal im Quartal aufsucht. Es bestehen eine medikamentös behandelte Hypercholesterinämie und Hypothyreose; vor 20 Jahren Cholezystektomie; keine Unfälle.

Befund: 75-jährige Frau in ausreichendem AZ, BMI 31,2 kg/m2 KOF. Haut und sichtbare Schleimhäute ausreichend durchblutet, keine Zyanose, keine Dyspnoe. Herz und Lunge klinisch unauffällig. RR 130/80 mmHg, HF 84/min. Abdomen weich, adipöse Bauchdecke, keine Resistenzen, Gelenke und Wirbelsäule altersentsprechend gut beweglich, neurologisch orientierend unauffällig. Im DemTect acht Punkte, im Mini-Mental-Status-Test 20 Punkte, Uhren-Test mit leichten Unregelmäßigkeiten. Labor: TSH unter Substitutionstherapie bei 2,0 µU/l. Blutbild, Vitamin B12 und Leberwerte im Normbereich.

Diagnose und Beurteilung: Aufgrund der Vorgeschichte, der Fremdanamnese durch die Tochter sowie der Befunde geht der Arzt von einer leicht- bis mittelgradigen Alzheimer-Demenz* bei ansonsten medikamentös ausreichend behandelter Hypothyreose aus.

Therapie und weiteres Prozedere: Der Hausarzt leitet eine Therapie mit einem Acetylcholinesterasehemmer ein. Zudem überweist er Frau E. zum Ausschluss einer signifikanten zerebralen Durchblutungsstörung zur Doppler-Sonografie und zerebralen MRT. Beide zeigen keine wesentlichen Auffälligkeiten. Bei der Kontrolle nach drei Monaten zeigt der Mini-Mental- Status-Test einen Wert von 23, der DemTect zehn Punkte. Unter fortgeführter Therapie bei regelmäßigen Laborkontrollen kommt es nach drei Jahren zum deutlichen Progress der Erkrankung.

*Die Diagnose wurde nachträglich von Demenz auf Alzheimer-Demenz korrigiert, da Acetylcholinesterasehemmer nur für die Therapie der Alzheimer-Demenz zugelassen sind.

 

Geriatrische Patienten (s. Kasuistik) nehmen viel Raum in der Hausarztpraxis ein. Mit der EBM-Reform wird deren Betreuung jedoch nicht weiter gefördert.


EBM

Bei Erstkontakt rechnet der Hausarzt die Versichertenpauschale 03000 EBM ab, wobei die KV die Pauschalen (03040,03060,03061 und 32001) zufügt. Die Blutabnahme ist in der Pauschale enthalten, die Analysen rechnet die Laborgemeinschaft ab. Für das geriatrische Basisassessment setzt er die 03360 EBM am Folgetag und gleichzeitig die 03362 EBM für die geriatrische Betreuung im laufenden Quartal an. Beim nächsten Kontakt im Beisein der Tochter wird die Fremdanamnese erhoben und es findet ein ausführliches Gespräch (03230 EBM) mit beiden über 25 Minuten statt.

GOÄ

Für die Erstkonsultation werden die Nrn. 1, 7, 800 und 857 GOÄ in Rechnung gestellt. Blutabnahme (Nr. 250) und Laboranalyse werden als Einzelparameter abgerechnet, außer dem vom Laborarzt erbrachten Parameter (TSH, Vitamin B12). Für das 25-minütige Gespräch am Folgetag kommt die Nr. 3 mit Faktor 3,5 zum Ansatz, für die Fremdanamnese bei der Tochter die Nr. 4.

HZV

Bei den Verträgen zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) am Beispiel Braunschweig werden geriatrische Leistungen als Einzelleistung 03360 EBM entsprechend der in der Honoraranlage enthaltenen alten 03240 EBM mit 17 Euro abgerechnet. Die Betreuung gemäß 03362 EBM ist ebenso wie bei der TK (mit der HZV-Pauschale) auch in den beiden anderen Verträgen mit der Quartalspauschale verrechnet: “Ersetzung der Ziffer 03240 durch die Ziffern 03360 und 03362 im Ziffernkranz”.

Schwerpunkt: Geriatrie vor und nach der EBM-Reform

Seit 1. Oktober 2013 dürfen Hausärzte ihre geriatrischen Leistungen mit der GKV abrechnen. Dabei ist zweimal im Krankheitsfall (zwölf Monate) ein hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360 EBM) zulässig, wobei die beiden Leistungen auch in zwei aufeinander folgenden Quartalen berechnungsfähig sind. In jedem Quartal kann dagegen die geriatrische Betreuung nach 03362 EBM angesetzt werden. In den Quartalen, in denen kein Basisassessment berechnet wird, können zudem Demenz-Tests angesetzt werden (03242/19 Punkte, ab 1.4.: 23 Punkte), und zwar dreimal pro Behandlungsfall, soweit die Indikation gegeben ist, etwa zur Verlaufskontrolle der Medikation.

Wer alle abrechenbaren Leistungen ausschöpft, erreicht über zwölf Monate 994 Punkte, ab 1.April 1.060 Punkte. Aber rechnet man die Versichertenpauschale (hier: 03005 EBM) und die 03040 EBM dazu, ist der Gewinn schon wieder zerronnen. Denn dann stehen den 2.414 Punkten bisher lediglich 2.412 Punkte (ab 1.April) gegenüber. Von der versprochenen Förderung der sprechenden Medizin mit der EBM-Reform ist hier nicht ein Hauch zu sehen.

Quellen:

www.kbv.de/html/ebm.php

www.gesetze-im-internet.de/go__1982/anlage.html

www.kbv.de/media/sp/UV_GOAE_01.01.2019.pdf

Kommentar zur Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), begründet von Dr. med. D. Brück, Version 4.24, Stand Juni 2018

Kommentar zu EBM und GOÄ, begründet von Wezel/Liebold, Stand Januar 2019

www.springermedizin.de/goae-ebm/15083006

www.hausaerzteverband.de/cms/Hausarztvertraege.988.0.html

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben