ReportKlinikärzte sind offener für Digitalisierung

Ärzte im stationären Sektor stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens offenbar positiver gegenüber als ihre niedergelassenen Kollegen. Gründe könnten in den ersten Erfahrungen mit der TI in den Praxen liegen.

Schlechte Erfahrungen mit der TI machen Niedergelassene skeptisch.

Hamburg. Die Skepsis der niedergelassenen Ärzte zeigt sich deutlich im Digitalisierungsreport 2021 von DAK und Ärzte Zeitung. Mit einer Verbesserung der Abläufe rechnen 58 Prozent der befragten Klinikärzte, knapp 51 Prozent erwarten eine Verbesserung der Behandlungsqualität. Mehr als zwei Drittel sehen positive Effekte auf die sektorübergreifende Vernetzung und Versorgungseffizienz. Unter den Befragten aus dem ambulanten Bereich erwarten hingegen nur 20 Prozent Verbesserungen in den Abläufen und knapp 14 Prozent positive Auswirkungen auf die Qualität der Behandlungen. Ein Drittel sieht positive Effekte bei der Vernetzung.

Viele fühlen sich überfordert

Über die Sektorengrenzen hinweg fühlen sich zwei Drittel der Befragten nicht ausreichend auf die Nutzung digitaler Gesundheitslösungen wie der elektronischen Patientenakte vorbereitet. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Ärzteschaft bei der Digitalisierung nicht mitgenommen wurde,“ sagt Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit, die den Report gemeinsam mit der Ärzte Zeitung in Auftrag gegeben hat. Der Großteil der Befragten kennt die wichtigsten digitalen Gesundheitslösungen, hatte sie zum Zeitpunkt der Befragung aber noch nicht eingesetzt. Fast die Hälfte der Befragten fühlt sich mit der Nutzung der digitalen Anwendungen überfordert.

Negative Erfahrungen mit TI

Besondere Skepsis ermittelt die Studie in Bezug auf die Telematikinfrastruktur (TI). Diejenigen Befragten, die ihre Eindrücke in einem Freitextfeld schilderten, äußerten sich zu 93 Prozent negativ zu ihren Erfahrungen mit der TI. Viele bemängelten eine ungenügende Einbindung der Ärzteschaft seitens Politik und gematik und erklärten, sich bevormundet zu fühlen. „Die Ergebnisse unseres Digitalisierungsreports sind ein Weckruf, der Konsequenzen haben muss,“ betont Storm. Von der Regierung fordert er eine schnelle Bestandsaufnahme und eine Optimierung der Governnance-Strukturen. Zum Beispiel müssten bei der Umgestaltung der gematik die Selbstverwaltungspartner stärker einbezogen werden. red

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.