DigitalisierungGesundheitsapps: Studien auch hier Standard

Von Spielerei könne keine Rede sein. Auch bei Gesundheitsapps spielt, so das Bundesgesundheitsministerium, Evidenz eine große Rolle. Rund 80 Prozent der Gesundheitsapps, die in das Verzeichnis Digitaler Gesundheitsanwendungen aufgenommen werden wollen, fügen dem Antrag heute bereits randomisierte kontrollierte Studien bei. Eine Garantie für eine Zulassung ist das aber noch lange nicht.

Gesundheitsapps seien keine Spielerei, betont das Bundesgesundheitsministerium.

Berlin. Mit Zahlen wollen das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und sein Think Tank, das Health Innovation Hub (hih), belegen, dass die Gesundheitsapps keine „Spielerei“ sind, sondern „ein guter Weg zu einer tollen Medizin“, wie Gottfried Ludewig, Digitalisierungschef im BMG, sagt. Noch immer sind er wie auch das hih-Team davon berauscht, wie schnell es die digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) in die ambulante Versorgung schafften.

Anfängliche Skepsis schnell verflogen

Anfangs sei man im BMG skeptisch gewesen, ob es die DiGAs über das Digitale-Versorgungsgesetz bis über das Kabinett hinaus schaffen. Dann habe es nur zehn Monate gedauert, bis nach dem Bundestagsbeschluss die erste Gesundheitsapp auf dem Markt gewesen sei, berichtet Ludewig auf der hih-Veranstaltung „Gesundheit digital“. Getragen worden seien alle Beteiligten von dem Gefühl „wir können etwas verändern“, nachdem 15 Jahre nur geredet worden und nichts passiert sei.

Studie noch keine Garantie für Zulassung

Vom Wind of Change erfasst wurde offenbar auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), das für die Zulassung der DiGAs zuständig ist. „Wir wurden von anderen als Bremsklotz gefürchtet, aber wir haben uns als Gatekeeper und Enabler gesehen“, sagt BfArM-Chef Dr. Karl Broich. Das BfArM sieht er künftig als wichtige digitale Gesundheitsbehörde.

Nach Darstellung des BfArM wurden bisher 89 Anträge auf Aufnahme einer App in das DiGA-Verzeichnis gestellt. 20 Anwendungen wurden zugelassen, fünf davon dauerhaft, die restlichen 15 erst einmal vorläufig. Vier DiGAs wurden abgelehnt und 42 zunächst zurückgezogen, in den meisten Fällen, weil die Studien mangelhaft oder die Datenauswertung unzureichend waren. Bei 79 Prozent der Anträge legen die Hersteller eine randomisierte kontrollierte Studie als Evidenznachweis vor. Bei einem Viertel der beantragten Apps ist eine ärztliche Begleitung notwendig. Laut Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) werden rund zwei Drittel der DiGAs von Ärzten verordnet. (red)

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.