IT-Sicherheitsrichtlinie“Fluch und Segen zugleich”

Die IT-Sicherheitsrichtlinie ist in großen Teilen zum 1. April in Kraft getreten. Was bedeutet sie für Praxen? Ein Kommentar von Sebastian John, Junior-Geschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes.

Sebastian John, Junior-Geschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes

Kommentar von Sebastian John

Die IT-Sicherheitsrichtlinie ist für Hausärzte Fluch und Segen zugleich. Sie ist ein Segen, weil ihre Vorgaben kaum über das hinausgehen, was Praxen nach aktueller Rechtslage (u.a. DSGVO) ohnehin umsetzen müssen.

Wer das Sicherheitsniveau noch nicht erreicht, weiß jetzt, an welchen Stellen er nachbessern muss. Dies schützt vor IT-Risiken, die juristische, aber auch teure wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen können.

Gleichzeitig ist die IT-Richtlinie ein Fluch, denn sie legt erstmals einheitliche und verbindliche Anforderungen an die IT-Systeme in allen Praxen fest. Das schränkt Gestaltungsräume für die Praxen und ihre IT-Dienstleister ein.

Ebenso eröffnet sie einen weiteren Bereich des Praxismanagements für die Zertifizierung: Wieder einmal werden Hausärzte Dienstleister beauftragen, die bestätigen sollen, dass alles “im grünen Bereich” ist.

Wer aber hat schon erlebt, dass ein Prüfer alles bestens findet? Es ist immer etwas anzupassen – und die Kosten landen beim Hausarzt. Gegenfinanzierung? Fehlanzeige! Dazu kommt: Die Richtlinie ebnet den Praxen den Weg ins Dickicht der teils hohen Sicherheitsanforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Alle zwei Jahre wird sie mit dem BSI überarbeitet. Wer glaubt, dass die Anforderungen leichter werden, wird sich (leider) täuschen. Das wird Praxen auch in Zukunft Steine in den Weg legen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.