E-HealthEinführungsphase des E-Rezepts verschoben

Es gleicht einer Vollbremsung. Der bundesweite Roll-out des E-Rezepts wird einen Tag vor dem Start auf Eis gelegt. Grund ist eine Verlängerung der Testphase in der Region Berlin-Brandenburg.

An der Testphase nahmen deutlich weniger Praxen und Apotheken teil als ursprünglich geplant.

Berlin. Die Tests, die seit Juli in Berlin-Brandenburg laufen, werden zunächst um zwei Monate bis Ende November verlängert, teilt die Gematik mit. Die Ausgestaltung der bundesweiten Einführungsphase soll im Rahmen der weiteren Testphase entschieden werden. An der bundesweit verpflichtenden Einführung des E-Rezepts zum Januar 2022 soll sich nichts ändern.

Testphase wird verlängert

„Die Gematik hat die technischen Voraussetzungen für das E-Rezept fristgerecht umgesetzt und bereitgestellt“, betont deren Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken. Bislang hätten allerdings noch nicht alle Anbieter der Praxis- beziehungsweise Apothekenverwaltungssysteme das notwendige Update bereitstellen können. Man erwarte aufgrund des Quartalsbeginns jedoch einen deutlichen Anstieg angepasster Primärsysteme und habe sich darum entschieden, die Testphase zu verlängern. Zudem hätten bisher erst wenige Versicherte die benötigte elektronische Gesundheitskarte mit NFC-Schnittstelle und dazugehöriger PIN.

„Die bisherige Testphase zeigt: Das E-Rezept funktioniert.“ Man habe Anpassungsbedarfe identifiziert und entsprechende Änderungen erfolgreich vorgenommen. Showstopper seien nicht gefunden worden. Die Software soll kontinuierlichen Belastungstests, sogenannten Konnekthatons, unterzogen werden, bevor sie in den Praxen eingeführt wird.

Probleme sind nicht neu

Das E-Rezept ist ein Vorzeigeprojekt des scheidenden Gesundheitsministers Jens Spahn. Vielleicht ein Grund, weshalb sich die Gesellschafterversammlung, in der neben dem Bund auch Vertreter von Ärzten, Apotheken und Krankenkassen sitzen, dazu entschieden hat, mit der Ankündigung bis nach der Wahl zu warten. Die Probleme waren schon länger bekannt.

Ursprünglich sollten 50 Praxen und 150 Apotheken an der Testphase teilnehmen. Laut Dr. Thomas Kriedel, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, haben bisher tatsächlich nur 17 Praxen und wenige Apotheken teilgenommen. „Nach unseren Informationen war anfänglich jedes einzelne versandte E-Rezept fehlerhaft“, berichtete er auf der KBV-Vertreterversammlung Mitte September. red

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.