MinisteriumE-Rezept startet nicht zum 1. Januar

Vom elektronischen Rezept bleiben Praxen vorerst verschont. Das Bundesgesundheitsministerium verschiebt den Start – aus gutem Grund.

Ein digitales Rezept wird weiterhin nur getestet.

Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hält einen flächendeckenden Start des elektronischen Rezeptes (E-Rezept) zum 1. Januar 2022 nicht für umsetzbar. Das räumt das Ministerium in einem Schreiben an die Gesellschafter der Gematik, datiert auf Montag, 20. Dezember, ein. Das Schreiben liegt „Der Hausarzt“ vor. Ein neuer Starttermin geht daraus allerdings nicht hervor.

Das BMG reagiert damit auf zahlreiche Rückmeldungen der Gesellschafter. Auch Ärztevertreter, darunter etwa der Deutsche Hausärzteverband, hatten immer wieder betont, dass neue digitale Anwendungen nur in die Praxen kommen dürften, wenn diese ausreichend getestet seien und somit nicht den Praxisablauf stören.

Prozesskette noch nicht fehlerfrei möglich

Dem Schreiben zufolge sind die Gesellschafter in Sorge, dass der Start des E-Rezepts nur holprig zu Jahresbeginn anlaufen könne. Denn nach den bisherigen Feldtests sei die gesamte Prozesskette noch nicht hinreichend erprobt. Dadurch lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen, ob eine „fehlerfreie Ausstellung, Übermittlung, Annahme und Abrechnung“ von E-Rezepten ab Januar möglich sein werde.

In dem Schreiben macht das Ministerium deutlich, dass es diese Bedenken teilt. Noch nähmen zu wenige am Feldtest teil. Zudem stünden die „erforderlichen technischen Systeme noch nicht flächendeckend zur Verfügung“. Dies setze die Einführung des E-Rezeptes aber voraus.

Testbetrieb geht weiter

Der Testbetrieb soll nun schrittweise fortgesetzt und ausgeweitet werden, bis die Technik bereitsteht. Darüber hinaus fordert das Ministerium mehr Transparenz über die Testprozesse und den Reifegrad des Systems. Hierzu sollen die Details in den nächsten Wochen vereinbart werden. red

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.