BÄK im DialogDigitaler Wandel erfordert Vertrauen

Wie können Arzt und Patient mehr Vertrauen in die digitale Medizin entwickeln? Gesundheitsminister Jens Spahn schlägt unter anderem einen „Code of Conduct“ für das Gesundheitswesen vor.

Vertrauensbildende Maßnahme: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plädiert für einen "Code of Conduct".

„Damit Digitalisierung zu Verbesserungen führen kann, müssen Ärzte und Patienten Vertrauen in die digitalen Prozesse entwickeln“, äußerte sich der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Klaus Reinhardt, zu Beginn der Veranstaltung „BÄK im Dialog: Die Vertrauensfrage in der digitalen Medizin“. Bei der Tagung am 17. Oktober haben Experten gemeinsam mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über die Vertrauensfrage in der digitalen Medizin diskutiert. Der digitale Wandel bringe in der Medizin enorme Veränderungen mit sich. Die Menschen müssten darauf vertrauen können, dass sich die digitale Entwicklung im Gesundheitswesen am Wohle des Patienten und nicht an Marktinteressen orientiere, sagte Reinhardt.

Maßnahmen zur Vertrauensbildung

Dieses Vertrauen entsteht laut Spahn unter anderem durch Verbesserungen im Alltag. Bisher fehle ein Mehrwert für Ärzte und Patienten – darauf sei auch der Widerstand gegen die Anbindung der Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur (TI) zurückzuführen. Daher sollten erste Anwendungen schnell in die Praxis umgesetzt werden, auch wenn diese zunächst noch nicht perfekt seien. Als Beispiel nannte Spahn die elektronische Patientenakte.  Auch digitale Kompetenz spiele eine große Rolle: Digitalisierung solle Bestandteil der Ausbildung in den einzelnen Berufsgruppen sein.

Wesentliche Aspekte für Vertrauen seien außerdem Datenschutz- und Datensicherheit. Spahn sprach sich dafür aus, innerhalb der Datenschutz-Grundverordnung einen „Code of Conduct“ für das Gesundheitswesen festzulegen: Ein einheitlicher Rahmen für Gesundheitsdaten auf europäischer Ebene solle Unsicherheiten beim Umgang mit den Daten verhindern. In Hinblick auf die Datensicherheit sei das Recht eindeutig, es liege es in der Verantwortung des einzelnen Krankenhauses, Arztes oder Apothekers, die Schutzstandards einzuhalten. Hier sei entsprechende Unterstützung wichtig, damit auch der einzelne Praxisbetreiber wisse, wie er seinen Server schützen könne.

Apps: Hilfsmittel statt Substitution

Die Experten diskutierten unter anderem die Rolle von Gesundheits-Apps, die in Deutschland nach dem Digitale-Versorgung-Gesetz künftig verschreibungs- und erstattungsfähig sein sollen. Geplant ist es, mit Verordnungen zu beginnen, die nur mit geringem Risiko einhergehen, etwa Apps, mit deren Hilfe der Patient zuhause Parameter dokumentieren kann. Der Nutzen werde sich dann im realen Betrieb zeigen.

Bei der Implementierung neuer Methoden wie Gesundheits-Apps müssten Ärzte zunächst mit Mehraufwand rechnen, sagte Erik Bodendieck, Vorsitzender des Ausschusses „Digitalisierung der Gesundheitsversorgung“ der BÄK. Zum Beispiel muss der Arzt den Patienten schulen, wie er eine App richtig anwendet. Allerdings sei es von großer Bedeutung, dass die Ärzt sich einbringen, betonte Spahn: Ansonsten würden Patienten Gesundheits-Apps trotzdem nutzen, allerdings völlig unreguliert. „Wenn eine App als Behandlungsmethode eingesetzt wird, braucht es eine Person, die die Anwendung führt und auch in der Lage ist, Risiken zu erkennen“, so Bodendieck. Die App sei somit kein Ersatz für den Arzt, sondern ein Hilfsmittel, das in der Lage sei, die Patientenversorgung zu verbessern.

Damit Ärzte und Patienten beurteilen können, welche Apps vertrauenswürdig sind, ist laut Dr. Martin Christian Hirsch, Mitgründer und Chief Scientific Officer von Ada Health, eine rasche Einigung auf entsprechende Normen wichtig.

Menschlichkeit als Kernelement

„Die digitale Medizin soll eine bessere Medizin sein“. Dies formulierte PD Dr. Peter Bobbert, Vorsitzender des Ausschusses „Digitalisierung der Gesundheitsversorgung“ der BÄK, als gemeinsames Ziel. Zwar wissen wir noch nicht, wie die Medizin von morgen aussehen wird – im Mittelpunkt solle jedoch weiterhin die Menschlichkeit stehen, basierend auf Verantwortung und Vertrauen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.