Digitale GesundheitsanwendungenApp auf Rezept: TK nimmt Verordnungen unter die Lupe

Helfen digitale Gesundheitsanwendungen dabei, Beschwerden zu lindern? Einem Report der Techniker Krankenkasse zufolge ist der Erfolg der Apps eher bescheiden.

Mit einer rezeptierten App könnten Ärzte ihre Patienten zum Beispiel bei mehr Bewegung unterstützen.

Eigentlich könnten Apps Ärztinnen und Ärzten eine gute Möglichkeit bieten, ihre Patienten mit einer rezeptierten App, zum Beispiel bei mehr Bewegung oder gesünderer Ernährung, zu unterstützen.

Dabei nehmen die Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) tatsächlich langsam an Fahrt auf. 19.025 Codes wurden von Oktober 2020 bis Dezember 2021 von der Techniker Krankenkasse (TK) für DiGA ausgestellt.

Diese Apps auf Rezept hat die TK genauer unter die Lupe genommen. Demnach wurden 85 Prozent der Apps von Praxen verordnet, bei den verbliebenen 15 Prozent hatten die Versicherten selbst einen Antrag auf eine App gestellt. Obwohl es die meisten Apps für den psychischen Bereich gibt (elf), sollten die am häufigsten verordneten Apps Unterstützung gegen Rückenschmerzen, Tinnitus und Migräne bieten, erklärt die TK.

Laut TK-DiGA-Report 2022 war der Erfolg der Apps aber eher bescheiden. Dazu befragten sie die Anwender. 19 Prozent der Befragten gaben dabei an, dass ihnen die DiGA geholfen habe, ihre Beschwerden zu lindern. 43 Prozent stimmten eher zu, dass die App ihnen geholfen habe.

Etwa jeder dritte meinte jedoch, dass die DiGA nicht geholfen habe. Als Gründe für die Unzufriedenheit mit der DiGA wurden am häufigsten der fehlende Nutzen der App für die eigene Erkrankung, mangelnde Ausrichtung auf die individuellen Gesundheitsprobleme und schlechte Bedienbarkeit genannt.

Die durchschnittlichen Kosten für die verordneten Apps seien dabei kontinuierlich gestiegen, kritisiert die TK: Lagen die im vierten Quartal bei der TK noch bei 279 Euro, kletterte dieser Betrag im vierten Quartal 2021 auf 324 Euro. Dabei hätten von den 28 Apps auf Rezept nur sieben bereits zum Start ihre Wirksamkeit nachweisen können, erklärt die TK. Für die übrigen 21 Apps ohne nachgewiesene Wirksamkeit seien Gesamtkosten in Höhe von 4,2 Millionen Euro entstanden. red

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.