S3-LeitlinieAngststörungen: Leitlinie empfiehlt erstmals Online-Therapie

Kürzlich ist eine neue Fassung der S3-Leitlinie zur Behandlung von Angststörungen erschienen. Diese sieht erstmals vor, dass eine Online-Therapie als Überbrückung bis zum Beginn einer Psychotherapie oder als therapiebegleitende Maßnahme angeboten werden kann.

Bei solchen Internetinterventionen absolvieren Betroffene strukturierte Selbsthilfe-Programme, die meist verhaltenstherapeutische Anleitungen geben, oder sie verfassen Blogs, die Therapeuten kommentieren. Studien zur Online-Selbsthilfe berichten über ähnlich gute Effekte wie bei persönlichen Psychotherapien. Der Leitliniengruppe zufolge kann eine Online-Therapie eine Psychotherapie jedoch keinesfalls ersetzen.

Aufgrund von Schwächen beim Studiendesign werde die Wirksamkeit der Online-Therapie für die Praxis wahrscheinlich überschätzt.

Laut Leitlinie liegen für die kognitive Verhaltenstherapie und Pharmakotherapie weiterhin die meisten positiven Studienbefunde vor: Diese beiden Therapien stehen als Empfehlungen an erster Stelle. Eine psychodynamische Therapie sollte angeboten werden, wenn sich eine kognitive Verhaltenstherapie nicht als wirksam erwiesen hat, nicht verfügbar ist oder eine diesbezügliche Präferenz des informierten Patienten besteht.

Bei der sozialen Phobie kann nun eine systemische Therapie angeboten werden, wenn weder kognitive Verhaltenstherapie noch psychodynamische Behandlung wirksam oder verfügbar sind oder der informierte Patient eine solche vorzieht. Auch die Möglichkeit, sich bei einer sozialen Phobie auf virtuelle Weise seinen Ängsten zu stellen, wird jetzt als Ergänzung zur Standardtherapie empfohlen.

Für spezifische Phobien sieht die Leitlinie eine Verhaltenstherapie unter Nutzung von Expositionstechniken vor, eine Pharmakotherapie empfiehlt sie hier nicht. Betroffenen mit Höhen-, Spinnen– oder Flugphobie soll nun eine Virtuelle-Realität-Expositionstherapie angeboten werden, wenn eine In-vivo-Exposition nicht verfügbar oder möglich ist.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.