InfrastrukturkostenÄrzte sollen für Arztinfosystem aufkommen

Wenn ab Mitte 2020 per Gesetz zusätzliche Arzneiinformationen in ihrer Praxissoftware angezeigt werden, müssen Ärzte die dafür möglicherweise entstehenden Mehrkosten wohl selbst zahlen. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit.

Keine Finanzspritze für die Ärzte bei der Telematikanbindung.

Die “mehrmals vorgetragene Forderung nach einer Finanzierungsregelung für möglicherweise entstehende Mehrkosten durch die erforderliche Anpassung der Verordnungssoftware” konnte demnach nicht durchgesetzt werden, kritisierte die KBV. Die Erfahrungen bei der Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans beispielsweise zeigten jedoch, dass “neue Anforderungen an die Verordnungssoftware meist zu Mehrausgaben bei den Vertragsärzten führen”.

Die Verordnung geht auf das Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz zurück, das im Mai 2017 in Kraft getreten ist. Ziel ist es, Vertragsärzte über ihre Verordnungssoftware besser als bisher über die Ergebnisse der Nutzenbewertung von Arzneimitteln zu informieren.

Mit der Verordnung hat das Bundesgesundheitsministerium nun auch festgelegt, welche Hinweise Ärzte künftig genau erhalten sollen. Beispielsweise soll angezeigt werden, ob und in welchem Ausmaß das jeweilige Arzneimittel einen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie aufweist. Auch über die Ergebnisse der klinisch relevanten Endpunkte, die zum Beschluss geführt haben, sollen die Ärzte informiert werden. Auf die Abbildung der Jahrestherapiekosten des bewerteten Arzneimittels gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie wurde hingegen verzichtet, was laut KBV zu einer Verschärfung des Regressrisikos für Ärzte geführt hätte.

Die KBV hatte sich ebenso wie der Deutsche Hausärzteverband dafür eingesetzt, dass allein praxisrelevante Informationen angegeben werden und daraus keine Verordnungskontrolle entsteht (“Der Hausarzt” 8/19).

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.