CoronaViele Sonderregeln gehen in Verlängerung

Auf dem vorläufigen neuen Höhepunkt der Pandemie wurde nun entschieden: Die Sonderregeln zu telefonischer Konsultation und Videosprechstunde werden bis 31. März verlängert. Und auch die A245 GOÄ ist weiter anzusetzen. Welche Regel bleibt, welche geht – eine Übersicht.

Auf dem vorläufigen neuen Höhepunkt der Pandemie wurde nun entschieden: Die Sonderregeln zu telefonischer Konsultation und Videosprechstunde werden bis 31. März verlängert. Und auch die A245 GOÄ ist weiter anzusetzen. Welche Regel bleibt, welche geht – eine Übersicht.
Frist verlängert: Für viele Corona-Sonderregeln gilt als Enddatum nun nicht mehr der 31. Dezember 2020, sondern der 31. März 2021.© bakhtiarzein - stock.adobe.com

Update 18.12.: Die vorgeschriebenen quartalsbezogenen Kontrolluntersuchungen sowie Schulungen in Disease-Management-Programmen (DMP) dürfen weiterhin ausfallen. Die Sonderregel, die andernfalls zum Jahresende ausgelaufen wäre, wurde auf unbestimmte Zeit verlängert: Sie gilt nun solange der Bundestag eine epidemische Lage von nationaler Tragweite feststellt (aktuell 31. März 2021). Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen.

Wichtig in der Praxis: Weiterhin gilt, dass Schulungen und Dokumentation zwar ausfallen dürfen und Versicherte dabei nicht ausgeschrieben werden – lässt es der Infektionsschutz zu, können sie Ärzte jedoch weiterhin erbringen. In einigen KV-Regionen gelten auch Sonderregeln für eine Leistung per Video. In jedem Fall erfolgt die Vergütung nur bei fristgerechter Dokumentation beziehungsweise durchgeführter Schulung!


Update 16.12.: Für die “Erfüllung aufwändiger Hygienemaßnahmen im Rahmen der COVID-19-Pandemie” können Ärztinnen und Ärzte weiterhin, konkret bis 31. März 2021, die A245 GOÄ ansetzen. Die entsprechende Abrechnungsempfehlung haben BÄK und PKV-Verband verlängert, wie die Bundesärztekammer (BÄK) am Mittwoch (16.12.) mitteilte. Sie wäre andernfalls zum Jahresende ausgelaufen.

Wichtig in der Praxis: Der “Hygienezuschlag” ist wie gehabt nur bei unmittelbarem, persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt und nur zum 1-fachen Satz anzusetzen.


Aufgrund der weiter „angespannten Infektionslage“ wurden zahlreiche Sonderregelungen für Praxen verlängert. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Montagabend (14.2.) mit, nachdem man sich gemeinsam mit dem GKV-Spitzenverband auf eine entsprechende Fristverlängerung geeinigt habe.

Konkret geht es um Regelungen zur

  • telefonischen Konsultation,
  • Videosprechstunde,
  • Erstattung von Portokosten sowie
  • NäPA-Ausbildung und Refresher-Kursen.

Die Sonderregelungen wären zu Jahresende ausgelaufen und gelten nun bis 31. März 2021. “Der Hausarzt” hat eine Übersicht aller geltenden Regelungen zusammengestellt (s. unten).

Weitere Fristverlängerungen in Sicht

Darüber hinaus zeichnen sich an anderen Stellen weitere Verlängerungen ab. Beispielsweise soll die telefonische Beratung auch in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung länger so umfassend möglich sein. Auch hier läuft die entsprechende Sonderregelung Stand heute am 31. Dezember aus; „eine Verlängerung analog zum Kollektivvertrag ist aber vorbereitet“, heißt es bei der KBV.

Zur Erinnerung: Anfang November hatten KBV und Krankenkassen im Bewertungsausschuss die entsprechenden Sonderregeln zur telefonischen Konsultation, die im zweiten Quartal 2020 schon einmal galten, reaktiviert. Analog dazu hatte der G-BA diese auch für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung umgesetzt.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben