Forum PolitikMuss man Online-Kritik hinnehmen?

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (OLG) kann man als Praxisinhaber Kommentare in Online-Bewertungsportalen, zum Beispiel zu Behandlungskosten, zwar löschen lassen, ihnen aber kaum vorbeugen. Derartige Äußerungen, die sich um Honorarforderungen drehen, sahen die Richter nämlich nicht als Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts an (Az.: I-16 U 2/15).

Kommentar

Im konkreten Fall hatte sich ein Patient anonym in einem Bewertungsportal kritisch zu den Kosten einer ärztlichen Behandlung geäußert und den Arzt auf dieser Basis negativ bewertet. Er kommentierte dies aber auch mit Hinweisen wie „Ausbeutung des Schwächeren“ und „Möge der Allmächtige mich, meine Freunde und meine Feinde von solch einem „Arzt“ fernhalten“. Der betroffene Arzt verlangte vom Betreiber des Portals, den Eintrag zu löschen, und eine Unterlassungserklärung. Der Inhaber des Bewertungsportals löschte zwar die Kommentare verwies im Hinblick auf die Unterlassungserklärung aber auf den Verfasser. Das Landgericht Duisburg wies die daraufhin eingereichte Unterlassungsklage aber ab, da dies nicht dem Portalbetreiber angelastet werden könne.

Im Berufungsverfahren bestätigte das OLG das Urteil. Nach Auffassung der Richter handele es sich hier um eine Meinungsäußerung, die grundsätzlich von der Meinungsfreiheit geschützt sei. Außerdem habe sich der Kommentar nur auf die Kosten der ärztlichen Behandlung bezogen, so dass keine Diffamierung und Herabsetzung der Person des Arztes vorliege. Der Portalbetreiber sei durch die Löschung seinen Prüfpflichten ausreichend nachgekommen. Es bleibt somit bei der bisher in vergleichbaren Fällen vertretenen Rechtsauffassung, dass man sich als Arzt gegen unberechtigte Kritik im Internet zur Wehr setzen kann. Prophylaktische Maßnahmen, wie hier der Versuch, eine Unterlassungserklärung zu erreichen, werden hingegen von den zuständigen Gerichten eher abgelehnt.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben