Zimmermann rechnet abKVen „sitzen“ weiter auf dem Geld für die TI-Anbindung

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat im Zuge der Finanzierungsvereinbarung über die TI-Anbindung geschickt verhandelt. Das ist gut für die Ärzte meint Abrechnungsexperte Dr. Gerd W. Zimmermann.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat im Zuge der Finanzierungsvereinbarung über die TI-Anbindung geschickt verhandelt. Das ist gut für die Ärzte meint Abrechnungsexperte Dr. Gerd W. Zimmermann.
© Gabi Kellner Der Hausarzt

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich darauf verständigt, die Finanzierungsvereinbarung für die Telematikinfrastruktur (TI-Finanzierungsvereinbarung) rückwirkend zum 1. April 2019 zu ändern. Vereinbart wurde eine Sonderabschlagszahlung für 2019. Rückzahlungen mit der Endabrechnung 2017/2018 wegen der geringen Anforderung von Geldern aus den Praxen konnten damit verhindert werden.

Hintergrund: Durch die TI-Finanzierungsvereinbarung haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Abschlagszahlungen für die Erstausstattung und die damit verbundenen laufenden Betriebskosten im Roll-out-Zeitraum 1. Juli 2017 bis 31. Dezember 2018 erhalten. Die Abschlagszahlungen und die tatsächlich an die Ärzte und Praxen geleisteten Zahlungen wurden bei der Spitzabrechnung miteinander verrechnet. Im Ergebnis übersteigen die Abschlagszahlungen der Kassen die tatsächlichen Zahlungen an Ärzte und Praxen erheblich. Gemäß der TI-Finanzierungsvereinbarung hätten die KVen diese nicht ausgeschöpften Abschlagsbeträge bis zum 30. April 2019 an den GKV-Spitzenverband zurückzahlen müssen.

Vor diesem Hintergrund wurde nun rückwirkend zum 1. April 2019 die 6. Änderungsvereinbarung der TI-Finanzierungsvereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband geschlossen. Die Sonderabschlagszahlung für das Jahr 2019 ist in einem neuen Paragraf 9a der TI-Finanzierungsvereinbarung abgebildet: Demnach muss der GKV-Spitzenverband eine zusätzliche Abschlagszahlung im Jahr 2019 in der Höhe der bisher nicht ausgeschöpften Abschlagsbeträge entrichten.

Im Gegenzug entfallen die für das zweite bis vierte Quartal 2019 geplanten Abschlagszahlungen des GKV-Spitzenverbandes an die KBV. Denn die bereits erhaltenen Abschlagszahlungen für die Jahre 2017/2018, welche die KVen nun behalten, reichen, um die voraussichtlich im Jahr 2019 anfallenden Kosten zur TI-Finanzierung zu decken. So können die nicht an die Vertragsärzte gezahlten Gelder bei den KVen bleiben und weiter genutzt werden.

Fazit: Hier muss man die KBV für ihr gutes Verhandlungsgeschick loben. Verwunderlich ist, dass die ansonsten cleveren Kassen sich auf so eine Regelung eingelassen haben, denn immerhin können die KVen wegen der weiter zögerlichen Anforderung der Gelder aus den Praxen damit auf dem Kapitalmarkt sogar „Geld verdienen“.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben