Forum PolitikDie GOÄ ist (zu Recht) tot?

Die Bundesärztekammer (BÄK) hat das Handtuch geworfen: Praktisch „auf den letzten Drücker“ hat sie erkannt, dass der vorgelegte GOÄ-Entwurf den Ärzten nicht zugemutet werden kann. Was in erster Linie einen Schlag ins Gesicht für die Verhandler bedeutet, wird nun nach und nach zum Horrorszenario, wenn Details bekannt werden. Im neuen Paragraf 4 der GOÄ heißt es zum Beispiel: „Eine erbrachte oder veranlasste Laborleistung muss in einem medizinisch plausiblen Kausalzusammenhang mit der zu Grunde liegenden Diagnose stehen.“ Im neuen Paragraf 12 findet sich die Regelung „bei Ersatz von Auslagen nach Paragraf 10 den Betrag und die genaue Bezeichnung der Auslage, bei Arzneimitteln den Wirkstoffnamen sowie die konkret verbrauchte Menge. Übersteigt die Summe der berechneten Auslagen den Betrag von 50 Euro, sind die Belege über die entstandenen Kosten beizufügen.“

Kommentar

Laborleistungen wären in der neuen GOÄ um 30 bis 50 Prozent abgewertet und würden sowieso keine große Rolle bei der Rechnungstellung mehr spielen. Auch ist es sicherlich kein Problem, den Wirkstoffnamen bei einem Arzneimitteleinsatz anzugeben. Aber woran misst sich „die konkret verbrauchte Menge“? Auseinandersetzungen mit dem Patienten sind hier programmiert, wenn die Kasse die Leistung nicht erstattet. Zudem macht es die Auslagenberechnung deutlich aufwändiger, dass bei einem Gesamtbetrag von 50 Euro „Belege“ (nicht mehr wie bisher alternativ „ein sonstiger Nachweis“) beizufügen sind.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben