Forum PolitikÄltere selten gegen Pneumokokken geimpft

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt grundsätzlich eine Standardimpfung gegen Pneumokokken für über 60-Jährige. Nach einer aktuellen Studie der Wissenschaftler des Versorgungsatlas sind ältere Menschen zwischen 60 und 64 Jahren aber viel zu selten geimpft. Nur zehn Prozent der 500.000 gesetzlich Versicherten, deren Daten ausgewertet wurden, hatten einen Impfschutz. Sinnvoll ist dabei eine Kombination von Influenza- und Pneumokokken-Impfung in einer Sitzung.

Kommentar

Die Auswertung der Daten zeigt, dass im Beobachtungszeitraum von 2010 bis 2014 nur 10,2 Prozent der Menschen in der untersuchten Gruppe gegen Pneumokokken geimpft war – Frauen mit 10,9 Prozent etwas häufiger als Männer mit 9,3 Prozent. Wie bei anderen Impfungen auch, sind die Raten in den neuen Bundesländern mit 20 bis 25 Prozent generell höher als die in den alten mit knapp fünf bis 15 Prozent. Am geringsten sind die Impfquoten in Baden-Württemberg (4,6 Prozent), Rheinland-Pfalz (4,7 Prozent) und Bayern (5,7 Prozent). Durchgängig höher lagen die Impfraten bei Versicherten, bei denen im Beobachtungszeitraum eine impfrelevante Diagnose wie beispielsweise eine Lungenerkrankung auftrat. Generell verdoppelte sich die Chance der betroffenen Patienten eine Impfung zu erhalten, wenn eine chronische Krankheit vorlag.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben