"Hygienezuschlag" für PrivatpatientenGOÄ-Rechnungen jetzt korrigieren?

Die Corona-Pandemie lässt auch immer neue Abrechnungsregeln in die Praxis flattern. Nun wurde still und von vielen unbemerkt das Zeitfenster für den "Hygienezuschlag" zurückdatiert. Eine mögliche Konsequenz: die Korrektur der April-Rechnungen um die Nr. A245 GOÄ.

Die Corona-Pandemie lässt auch immer neue Abrechnungsregeln in die Praxis flattern. Nun wurde still und von vielen unbemerkt das Zeitfenster für den "Hygienezuschlag" zurückdatiert. Eine mögliche Konsequenz: die Korrektur der April-Rechnungen um die Nr. A245 GOÄ.
Zusätzlich zur Corona-Versorgung treffen aktuell "im Sekundentakt" neue Abrechnungsregeln in der Praxis ein - nun auch in der GOÄ.© shintartanya - stock.adobe.com

Berlin. Zusätzlich zu einer in vielen Praxen stark steigenden Anzahl von Tests sowie neuem Beratungsbedarf durch die Corona-Warn-App kommt für Hausärztinnen und Hausärzte die nächste überaus überraschende Abrechnungsregelung in die Praxis. Nachdem sich zum 1. Juli bereits allerhand Corona-Sonderregeln in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) geändert haben, folgt nun die Nr. A245 GOÄ: Der im Mai eingeführte “Hygienezuschlag” kann jetzt im Zeitfenster 9. April bis 30. September 2020 bei jedem persönlichen Arzt-Patientenkontakt pro Behandlungstag berechnet werden. Vorher war das Zeitfenster der 5. Mai bis 31. Juli 2020.

„Mit Veröffentlichung vom 02.07.2020 wurde der Gültigkeitszeitraum der gemeinsamen Abrechnungserklärung von BÄK, PKV-Verband und Beihilfestellen erweitert“, steht beispielsweise bei der PVS Schleswig-Holstein / Hamburg geschrieben – allerdings nur im “Kleingedruckten”, sodass der angepasste Zeitraum vielen Hausärztinnen und Hausärzten bislang noch nicht bekannt sein dürfte. Die zeitliche Ausdehnung in beide Richtungen sei “entsprechend der Regelung im zahnärztlichen Bereich” geschehen, erklärt die Bundesärztekammer (BÄK) auf Anfrage von „Der Hausarzt“.

Zur Erinnerung: Im Mai hatten sich BÄK und Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) unter anderem darauf geeinigt, eine neue Nr. A245 GOÄ (Erhöhte Hygienemaßnahmen im Rahmen der COVID-19-Pandemie analog Nr. 245 GOÄ, 14,75 bei nicht weiter steigerbarem Satz von 2,3) zu schaffen. Für die damals insgesamt drei konsentierten Abrechnungsempfehlungen wurden nun die geltenden Zeiträume angepasst (s. Tab).

Für Ärztinnen und Ärzte ist diese Neufassung der Abrechnungszeiträume mitunter problematisch. Denn während die Verlängerung bis ins dritte Quartal analog zu anderen Corona-Sonderregelungen durchaus Sinn macht, ist die Rückdatierung des Hygienezuschlags um einen Monat fraglich. Immerhin dürften die entsprechenden Rechnungen in vielen Praxen bereits versendet worden sein.

Konsequenz: Rechnungen neu schreiben?

Als Konsequenz könnten alle Rechnungen, die in dieses Zeitfenster – also den 9. April bis 5. Mai – fallen, nachträglich korrigiert werden, insbesondere wenn die Rechnungen noch gar nicht verschickt wurden. Bei bereits in Rechnung gestellten Leistungen, auch wenn sie möglicherweise bereits bezahlt wurden, wäre eine solche nachträgliche Korrektur auch möglich. In diesen Fällen müsste jedoch eine neue (Korrektur-)Rechnung gestellt werden.

Eine andere Möglichkeit neben dieser “Ergänzungsrechnung” wäre, bei der nächsten Rechnungstellung auch die Leistungen aus der alten Rechnung mit dem zurückliegenden Datum aufzuführen, allerdings mit dem Faktor 0, jedoch ergänzt um die Nr. A245. Damit erübrigt sich bei jedoch ähnlichem Verwaltungsaufwand eine neue Rechnungsstellung und möglicherweise anfallende Portokosten.  

Wie groß der entsprechende “Ausfall” zu beziffern ist und ob sich dieses nachträgliche Rechnungstellen lohnt, dürfte von Praxis zu Praxis unterschiedlich sein. Während in vielen Regionen gerade im April, zu Hochzeiten der Corona-Pandemie, Privatpatienten ausgeblieben sind, macht die A245 bei anderen einen nicht unerheblichen Teil der Privatumsätze der vergangenen Wochen aus, so Erfahrungsberichte. Schließlich liegt es im Ermessen der Praxisinhaberinnen und Praxisinhaber, wie sie mit den nun neu in den Geltungszeitraum aufgenommenen vier Wochen umgehen.

Mehrfach-Ansatz Nr. 3 GOÄ: Zeitfenster unverändert

Die immer neuen, oft nur kurzfristig bis mangelhaft kommunizierten Abrechnungsregelungen und die dadurch entstehende Bürokratie empfinden viele Hausärztinnen und Hausärzte jedoch als ärgerlich, wie Stimmen aus ganz Deutschland zeigen.

Noch unerklärlicher wird die aktuelle Änderung des Zeitraums mit Blick auf die anderen beiden Abrechnungsempfehlungen, auf die sich BÄK und Privatversicherer Anfang Mai geeinigt hatten (s. Tab. oben); hier fand nämlich keine Rückdatierung statt:

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben