Neue Corona-ImpfverordnungZwei zentrale Änderungen bei Corona-Impfungen

Noch kurz vor dem Inkrafttreten hat Gesundheitsminister Spahn die Corona-Impfverordnung an zwei entscheidenden Stellen angepasst. Das dürfte in Praxen für Erleichterung sorgen.

Impfen in Praxen: Etablierte Prozesse sollten bestehen bleiben, fordert der Deutsche Hausärzteverband.

Berlin. Die neue Corona-Impfverordnung bringt für Ärztinnen und Ärzte zwei positive Veränderungen:

  1. Die Corona-Impfungen werden ab sofort besser vergütet. Für jede Impfung erhalten die Praxen nun 28 statt 20 Euro. An Sams-, Sonn- und Feiertagen sowie dem 24. und 31. Dezember werden sie sogar mit 36 Euro honoriert.
  2. Weiterhin können Praxen nicht nur den Impfstoff, sondern auch das Impfzubehör unentgeltlich über die Apotheken beziehen.

„Etablierten Prozess nicht ändern“

Praxisteams müssen das Impfzubehör also nicht selbst bestellen, wie es das Bundesgesundheitsministerium (BMG) ursprünglich im Entwurf für die Verordnung vorgesehen hatte. Neben der höheren Vergütung greift das BMG damit eine weitere Forderung des Deutschen Hausärzteverbandes auf.

In seiner Stellungnahme schreibt der Verband: Es sei wenig ratsam angesichts der aktuellen Belastungen der Praxen, „einen seit einigen Monaten fest etablierten Prozess der Beschaffung von Impfstoff und Impfzubehör „unter Volllastbetrieb“ zu ändern“. Dadurch würden Fehler begünstigt und dies helfe auch nicht, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu impfen.

Hausärzte: Rückgabe von Material vereinfachen

Darüber hinaus schlägt der Hausärzteverband vor, dass es bis zum Ende der Booster-Impfungen zielführend wäre, „wenn Material, das über den Bedarf hinaus an die Praxen geliefert wurde, unkompliziert wieder zurückgegeben werden könnte“. Hiervon findet sich allerdings nichts in der neuen Impfverordnung. Sie tritt am Dienstag (16.11.) in Kraft und endet am 30. April 2022, also einen Monat später als zuletzt geplant.

Vorsorge- und Rehaeinrichtungen dürfen selbst impfen

Künftig können nun auch Vorsorge- und Rehaeinrichtungen gegen Corona impfen, legt die Verordnung fest. Impfstellen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Impfzentren und mobile Impfteams der Länder können den Impfstoff auch direkt vom Land beziehen. Der Apothekengroßhandel erhält je Durchstechflasche 1,40 Euro. Ausgenommen ist hier der Impfstoff von Moderna, hierfür erhalten die Großhändler 2,80 je Flasche.

Spahn ruft zu flexiblem Vorgehen auf

Ärztinnen und Ärzte können die Auffrischungen generell flexibel handhaben. „Der gemäß Zulassung vorgesehene Abstand von sechs Monaten zur Grundimmunisierung bei Personen ab 18 Jahren sei als zeitliche Richtschnur zu verstehen, der natürlich nicht tagesgenau einzuhalten sei“, informieren Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und die Kassenärztliche Bundesvereinigung in einem gemeinsamen Brief.

„Sie können daher jeden ab 18 Jahren, auch wenn sie nicht zu den Risikogruppen gemäß der aktuellen STIKO-Empfehlung gehören, zeitnah und auch vor Ablauf der sechs Monate im eigenen Ermessen impfen“, betonen Spahn und KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Dies sei von der Zulassung gedeckt, haftungsrechtlich abgesichert und der entsprechende Anspruch in der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes begründet, schreiben sie weiter. red

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.