kurz + knappZu viel Kartoffeln verursachen Schwangerschaftsdiabetes

Fast täglich Kartoffeln oder Chips zu essen, erhöht das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes. Zu diesem Ergebnis kommen die National Institutes of Health. Der Grund: Stärke in den Knollen kann einen starken Anstieg der Blutzuckerwerte auslösen. Das Team um Cuilin Zhang wertete dafür die Daten von mehr als 21.000 Schwangerschaften aus. Ziel der Studie war es zu ermitteln, was manche Frauen anfälliger für die Erkrankung macht.

Ausgewertet wurden die Daten von Krankenschwestern, die zwischen 1991 und 2001 schwanger wurden. Keine der Frauen litt vor der Schwangerschaft an einer chronischen Krankheit. Alle vier Jahre wurden die Frauen ersucht, Informationen zur Verfügung zu stellen, wie oft sie Kartoffeln aßen und ob es zu einem Schwangerschaftsdiabetes gekommen war. In den betrachteten zehn Jahren kam es zu 21.693 Schwangerschaften und 854 Fällen von Diabetes. Risikofaktoren wie Alter, Diabetes in der Familie, Ernährung, Sportlichkeit und Fettleibigkeit wurden bei der Auswertung berücksichtigt.

Das Risiko eines Diabetes während der Schwangerschaft erhöhte sich bei denjenigen Frauen um 27 Prozent, die wöchentlich zwei bis vier Portionen von rund 100 Gramm Kartoffeln oder Chips zu sich nahmen. Bei Frauen, die mehr als fünf Portionen pro Woche aßen, erhöhte sich das Risiko auf bis zu 50 Prozent.

Quelle: pressetext

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben