Aktuelle BevölkerungsstatistikZahl der Geburten gestiegen

Immer mehr Frauen lassen sich Zeit mit dem Nachwuchs. Ein Blick in die aktuelle Statistik zeigt: Die Generation "Ü40" steht insgesamt nur für einen kleinen Teil der 787.500 Geburten in Deutschland - doch die Zahl hat sich in knapp 30 Jahren fast vervierfacht.

Immer mehr Frauen lassen sich Zeit mit dem Nachwuchs. Ein Blick in die aktuelle Statistik zeigt: Die Generation "Ü40" steht insgesamt nur für einen kleinen Teil der 787.500 Geburten in Deutschland - doch die Zahl hat sich in knapp 30 Jahren fast vervierfacht.
Los geht's! 2018 kamen rund 2.600 Neugeborene mehr zur Welt als im Vorjahr. © singkham - stock.adobe.com

Wiesbaden. Sie sagen “Ja” zum Kind, haben es mit dem Nachwuchs aber nicht mehr so eilig wie die Generation ihrer Mütter. Experten sprechen da von einem “aufgeschobenen” Kinderwunsch. Auch wenn längst nicht alle Frauen bis zum 40. Lebensjahr warten wollen, bis sie Mutter werden, ist die Zunahme älterer Mütter auffällig. Im vergangenen Jahr war dies bei 42.800 Geburten der Fall, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag (3. September) mitteilte. In der Gesamtgruppe aller Mütter sei die Geburtenhäufigkeit der Frauen ab 40 mit 88 Kindern je tausend Frauen zwar relativ gering. Im Vergleich zu 1990 habe sich die Zahl aber fast vervierfacht.

Insgesamt kamen im vergangenen Jahr 787.500 Kinder auf die Welt. Das waren rund 2.600 Neugeborene mehr als im Jahr 2017, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau blieb bei 1,57 Kindern. Das Durchschnittsalter der Frauen bei der Geburt des ersten Kindes lag bei 30 Jahren. Noch in den 1970er Jahren waren die westdeutschen Frauen bei der Geburt des ersten Kindes im Durchschnitt noch keine 25 Jahre alt, in der DDR sogar noch nicht einmal 22 Jahre.

Kinder der “Baby-Boomer” sind heute gebärfähig

Mathias Lerch vom Max-Planck-Institut für Demografische Forschung in Rostock ist nicht überrascht über die Statistik-Ergebnisse. Zum einen habe sich die Bevölkerungsstruktur verändert: “Die zahlreicheren Baby-Boomer, die in den 50er Jahren geboren wurden, hatten damals alle im Schnitt noch zwei Kinder – und diese Kinder sind heute im höheren gebärfähigen Alter”, erklärt der stellvertretende Leiter des Arbeitsbereichs Fertilität und Wohlbefinden am Institut.

Hinzu komme eben der aufgeschobene Kinderwunsch: Frauen wollten nicht in ihren Zwanzigern gleich ein Kind, sondern konzentrierten sich auf Ausbildung oder Studium. Sie wollten beruflich Fuß fassen, aber auch reisen und das Leben genießen. “Und wenn die erste Geburt erst nach dem 30. Lebensjahr stattfindet, dann ist das Risiko hoch, dass die zweite nach dem 40. stattfinden wird”, sagte Lerch über die späten Mütter.

Stadtstaaten besonders geburtenreich

Auffällig ist aber nicht nur, in welchem Lebensalter der Nachwuchs kommt, sondern auch der Ort: Bezogen auf die Einwohnerzahl waren die Stadtstaaten im vergangenen Jahr besonders geburtenreich. An erster Stelle standen hier 2018 die Hamburg mit zwölf Kindern sowie Berlin und Bremen mit jeweils elf Kindern je 1.000 Einwohner. In den Bundesländern mit einer verhältnismäßig alten Bevölkerung und weniger potenziellen Eltern wurden dagegen im Verhältnis zur Einwohnerzahl weniger Kinder geboren.

“Es gibt eine geografische Verschiebung der Fruchtbarkeit rund um die Ballungszentren”, sagt auch Demografie-Forscher Lerch. Das könne man nicht nur in Deutschland, auch in anderen Ländern beobachten, wo die “Speckgürtel” der Städte durch die hohe Anzahl von Familien geprägt seien. Dort sei die Fruchtbarkeit größer als in den innerstädtischen Zentren oder an der Peripherie.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben