NotfallambulanzTrendumkehr in der Notfallversorgung?

Die Zahl der ambulant oder stationär behandelten Notfallpatientinnen und -patienten in Krankenhäusern nimmt seit 2016 stetig ab. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi).

Demnach ist die Gesamtzahl der ambulanten Notfälle in Kliniken von 10,67 Millionen (2016) um rund 265.000 auf 10,27 Millionen (2019) gesunken. Gleichzeitig stiegen die durch Haus- und Fachärzte behandelten ambulanten Notfälle an: von 8,76 Millionen in 2016 auf 9,05 Millionen in 2018, mit leichtem Rückgang in 2019 auf 8,82 Millionen Behandlungsfälle.

Für Dr. Dominik von Stillfried, Zi-Vorstand, sprechen diese Zahlen eine deutliche Sprache: “Wir sehen eine Trendumkehr weg von den Notfallambulanzen, hin zum ärztlichen Bereitschaftsdienst.”

Für den Zi-Vorstand widerlegen die aktuellen Zahlen die Annahme, immer mehr Versicherte würden selbständig die Notaufnahmen der Kliniken aufsuchen. Diese war und ist Haupttreiber der politischen Debatte um die Notfallreform, die noch immer auf der Agenda steht (“Der Hausarzt” 12/20) und nach der Bundestagswahl wohl neu auf den Tisch kommen wird.

Die Gesamtzahl ambulanter Notfälle in Krankenhäusern und im ärztlichen Bereitschaftsdienst ist laut Zi von 18,3 Millionen Fällen in 2009 auf 19,5 Millionen Fälle in 2018 stufenförmig angestiegen, zuletzt mit – auch Pandemie-bedingten – Rückgängen. Eine Verbesserung der Arbeitsteilung zwischen Bereitschaftsdienstpraxen und Notaufnahmen könnte die Problematik laut Zi auch ohne Reform entschärfen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.