Organspende-ZahlenSpahn will Widerspruchslösung diskutieren

Um zu mehr Organspenden in Deutschland zu kommen, hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für eine Widerspruchslösung ausgesprochen. Einen Gesetzentwurf werde er dazu zwar nicht einbringen, jedoch drängte er auf eine Diskussion zum Thema im Bundestag. Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 15/2018Seite 6DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 102,23 kBNur so könne die Organspende zum Normalfall werden. Auch […]
Organspendeausweis: Bald nicht mehr notwendig?© Alexander Raths - Fotolia

Um zu mehr Organspenden in Deutschland zu kommen, hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für eine Widerspruchslösung ausgesprochen. Einen Gesetzentwurf werde er dazu zwar nicht einbringen, jedoch drängte er auf eine Diskussion zum Thema im Bundestag.

Nur so könne die Organspende zum Normalfall werden. Auch der Deutsche Ärztetag hat sich im Mai für eine Widerspruchslösung ausgesprochen („Der Hausarzt“ 10).

Für seinen Vorstoß erntete Spahn gemischte Reaktionen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte an, sich mit Interesse an der Debatte zu beteiligen.

Die Zahl der Organspender hatte nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation im vergangenen Jahr mit 797 einen Tiefpunkt erreicht. Zur Steigerung der Spendezahlen will Spahn auch, dass Transplantationsbeauftragte in Kliniken mehr Zeit für diese Aufgabe bekommen und die Vergütung verbessert wird. Einen entsprechenden Referentenentwurf hat er Anfang September vorgelegt.

Mehr dazu: https://hausarzt.link/qsD7j

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben