OrganspendeFDP und AfD wollen „Nierentausch“ erlauben

In dieser Woche diskutiert der Bundestag einmal mehr über die Organspende. FDP und AfD wollen dafür Vorschläge einbringen, die sogenannte Überkreuz-Organspende zu erlauben. Davon profitieren würde eine enge Auswahl von Spender-Empfänger-Paaren.

In dieser Woche diskutiert der Bundestag einmal mehr über die Organspende. FDP und AfD wollen dafür Vorschläge einbringen, die sogenannte Überkreuz-Organspende zu erlauben. Davon profitieren würde eine enge Auswahl von Spender-Empfänger-Paaren.
Spenderniere: FDP und AfD wollen Vorschläge einbringen, die sogenannte Überkreuz-Organspende zu erlauben.© Sebastian Drolshagen / fotolia.com

Berlin. FDP und AfD wollen sogenannte Überkreuz-Organspenden zwischen zwei Paaren ermöglichen. Dafür haben die Bundestagsfraktionen beider Parteien getrennt voneinander Vorschläge ausgearbeitet, die an diesem Donnerstag (14. Februar) im Plenum vorgestellt werden sollen.

Von einer solchen Möglichkeit würden Menschen profitieren, die zwar einen Angehörigen oder Partner haben, der ihnen eine Niere spenden würde, bei denen eine Transplantation jedoch aufgrund von Unverträglichkeiten scheitern würde. Die Idee ist nun, dass zwei geeignete Spender-Empfänger-Paare die gespendeten Organe untereinander tauschen dürfen sollen – ohne dass dafür Geld fließt. Voraussetzung dafür wäre auch eine entsprechende Datenbank, in der Spendenwillige erfasst werden.

Die AfD betont in ihrem Antrag, die Eingriffe müssten von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden. Die FDP will, dass ehemalige Lebendspender bei der Suche nach einem Spenderorgan bevorzugt werden, „wenn sie selbst aufgrund einer Krankheit eine Transplantation benötigen“.

Die FDP-Abgeordnete Katrin Helling-Plahr sagte, dass die Überkreuz-Spende im Ausland teilweise erlaubt sei, habe zu einer „Zwei-Klassen-Medizin“ geführt. Wer es sich leisten könne, gehe für einen solchen Eingriff zurzeit ins Ausland. Gestattet ist der „Nierentausch“ unter anderem in den Niederlanden und in Spanien.

Um Organhandel zu verhindern, erlaubt der Gesetzgeber sogenannte Lebendspenden nur zwischen Menschen, die eine persönliche Bindung haben. Die Nierenspende muss laut Transplantationsgesetz unentgeltlich und freiwillig sein. Ein prominenter Spender ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der damalige SPD-Bundestagsfraktionschef hatte seiner Ehefrau Elke Büdenbender 2010 eine Niere gespendet.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben