kurz + knappStress erhöht Risiko für Fehlgeburt

Frauen, die vor oder zu Beginn der Schwangerschaft psychisch gestresst sind, haben ein um 42 Prozent (95 Prozent CI 1.19-1.70) erhöhtes Risiko für eine Fehlgeburt. Das berichten Forscher der City University London und der Zhejiang Universität in „Scientifi c Reports“. In der Literatur und unter Ärzten sei der Zusammenhang von psychologischem Stress und Fehlgeburten bisher umstritten, schreiben sie.

Daher haben sie eine Metaanalyse von acht Studien vorgenommen (fünf Fall-Kontroll-Studien, davon eine gematched sowie drei Kohortenstudien).

Sie fanden heraus, dass das Risiko der Fehlgeburt bei Frauen mit einer psychischen Stressbelastung signifi kant höher war. Zu den Stressfaktoren zählen frühere psychologische Herausforderungen wie die Erfahrung von emotionalem Trauma, soziale Probleme, Bedenken über Geld, eheliche oder partnerschaftliche Disharmonie, Arbeitsdruck und die signifi kante Veränderung der persönlichen Gegebenheiten sowie ein vorheriger Schwangerschaftsverlust. Der Zusammenhang könne aus der Aktivierung und Freisetzung von mehreren Stresshormonen resultieren, die sich auf einige der biochemischen Prozesse auswirken können, die für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft unerlässlich sind, meinen die Forscher.

Das Ergebnis „unterstreicht die Notwendigkeit, eine strukturierte psychologische Bewertung in die frühe Schwangerschaft in die routinemäßige vorgeburtliche Betreuung aufzunehmen“, sagt Dr. Brenda Todd von der City University, London. Zudem sei mehr Forschung zu diesem Thema nötig: So gebe es bisher keine randomisierte Untersuchung, ob eine psychologische Betreuung helfe, eine Fehlgeburt zu verhindern.

Quelle: Fan Q et al. The association between psychological stress and miscarriage: A Systematic review and meta-analysis. Scientific Reports 7, 1731 (2017), doi: 10.1038/s41598-017-01792-3

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben