kurz + knappStatusunzufriedenheit steigert Sterberisiko

„Die stete Unzufriedenheit mit dem eigenen sozialen Status erhöht das Sterberisiko“, sagt Laura Arnold von der Hochschule Ravensburg-Weingarten. In einer Studie hat sie herausgefunden, dass ein signifikanter Zusammenhang jedoch nur für Männer gilt. Frauen scheint das Statusunbehagen dagegen kaum gesundheitlich zu beeinträchtigen, schreibt Ravensburg-Weingarten in „Das Gesundheitswesen“ (DOI: 10.1055/s-0042-102348).

Die Forscher griffen für ihre Untersuchung auf Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) von 1998 bis 2013 zurück. Das SOEP gibt Auskunft über drei verschiedene Statusindikatoren: Einkommen, Bildungsstand und die Zufriedenheit mit dem eigenen Lebensstandard. Bei der Auswertung, in die Daten von insgesamt 6.963 Männern und 7.461 Frauen eingingen, zeigte sich, dass vor allem die subjektive Zufriedenheit einen großen Einfluss auf das Mortalitätsrisiko hat. Unzufriedene Männer haben ein fast doppelt so hohes Mortalitätsrisiko, Männer mit mittlerer Zufriedenheit noch immer ein um 25 Prozent höheres Risiko als Männer mit hohen Zufriedenheitswerten. Dieser Unterschied blieb bestehen, auch wenn mögliche Einflussfaktoren wie Alter, Tabakkonsum oder Familienstand berücksichtigt wurden.

Die Untersuchung bestätigt eine Vielzahl früherer Studien, nach denen der Zusammenhang zwischen sozialer und gesundheitlicher Lage bei Männern besonders ausgeprägt ist. Stärker als Frauen leiden sie unter einer niedrigen sozialen Stellung oder auch nur unter dem Gefühl, im Vergleich zu anderen schlechter gestellt zu sein.

Warum das Statusunbehagen nur bei Männern gesundheitliche Auswirkungen zeigt, dort aber in starker Ausprägung, können auch die Ravensburger Forscher nicht sicher beantworten. „Hier können männliche Rollenerwartungen ebenso zum Tragen kommen wie die Angst vor sozialem Versagen“, so Arnold.

Die Verbindung zwischen sozialem Stress und körperlichen Erkrankungen laufe vermutlich über die sogenannte Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse, kurz HPA-Achse, über die letztlich das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet wird. Dauerhaft hohe Cortisol-Werte können wiederum das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Krankheiten erhöhen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben