BehandlungsfehlerMehr Beschwerden über Allgemeinmediziner

Bei der Techniker Krankenkasse sind 2018 so viele Beschwerden wegen möglicher Behandlungsfehler eingegangen wie noch nie. Hausärzte gehören zu den Medizinern, die mit am meisten betroffen sind.

Bei der Techniker Krankenkasse sind 2018 so viele Beschwerden wegen möglicher Behandlungsfehler eingegangen wie noch nie. Hausärzte gehören zu den Medizinern, die mit am meisten betroffen sind.
Behandlungsfehler sind für keine Partei angenehm.© wutzkoh stock.adobe.com

Berlin. Bei der Techniker Krankenkasse (TK) sind deutlich mehr Beschwerden wegen möglicher Behandlungsfehler eingegangen als noch 2017. Im vergangenen Jahr meldeten sich knapp 6.000 Versicherte – zehn Prozent mehr als 2017 und ein neuer Höchststand, wie das Unternehmen mit insgesamt gut zehn Millionen Versicherten mitteilte. Die meisten Beschwerden betrafen Behandlungen bei Chirurgen (33 Prozent), Zahnärzten (16 Prozent) und Allgemeinärzten (12 Prozent). Ungefähr bei 2.000 – sprich jedem dritten Fall – bestätige sich der Verdacht bei Überprüfungen.

Ähnlich fällt die letzte statistische Erhebung des medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK) aus. Demzufolge bestätigte sich jeder vierte gemeldete Behandlungsfehler. Von den 2017 mehr als knapp 13.500 Gutachten wegen Verdachtsfällen sei ein Behandlungsfehler, der einen Gesundheitsschaden bei einem Patienten verursacht hat, in gut 2.700 Fällen festgestellt worden. Auch hier bezog sich rund jede Siebte Beschwerde auf Allgemeinmediziner (13 Prozent), hinter Orthopäden und Unfallchirurgen (31 Prozent) die zweitgrößte Gruppe, die den Ärger von Patienten auf sich zog.

Eine offizielle Statistik zu Behandlungsfehlern gibt es nicht. Die Dunkelziffer ist groß, da es keine zentrale Anlaufstelle gibt, bei der Behandlungsfehler gemeldet werden könnten.

Jährlich berichten auch die Bundesärztekammer über die Situation. Bei ihr gingen 2017 mit knapp 13.000 Beschwerden rund neun Prozent weniger Beschwerden ein, als noch im Vorjahr 2016 (rund 14.000). Im niedergelassenen Bereich machten Hausärzte und Internisten mehr als 20 Prozent der gesamten Beschwerdefälle aus.

Krankenkassen wie Verbände kritisierten die teils jahrelange Gerichtsverfahren in solchen Fällen und forderte, die Position von Patienten etwa bei Beweispflichten zu stärken.

Laut Schätzungen könnte es insgesamt mehr als 100.000 Fehler pro Jahr geben – bei 20 Millionen Behandlungen in Kliniken und einer Milliarde Arztkontakten in Praxen.

 

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben