kurz + knappSchmerz: Studie sieht keinen Vorteil für Langzeitgabe von Opioiden

Bei Patienten mit mindestens moderaten chronischen Rücken, Hüft- oder Knieschmerzen verbessert eine Langzeittherapie mit Opioiden die schmerzbedingte Funktionseinschränkung genauso gut wie eine Schmerzbehandlung ohne Opioide. Bei Opioiden traten aber mehr Nebenwirkungen auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-amerikanische randomisierte klinische Studie.

106 Patienten aus 62 Hausarztpraxen wurden in die Opioid-, 115 in die Kontrollgruppe randomisiert. Zwei Drittel litten an Rückenschmerzen, ein Drittel an Hüft- oder Kniearthrose. Bei beiden Gruppen wurde die Therapie schrittweise eskaliert und individuell angepasst: Die Opioidgruppe erhielt ein kurzwirksames Opioid, gefolgt von langwirksamem Morphin und letztlich ein Fentanylpflaster. Die Kontrollgruppe bekam anfangs Paracetamol oder NSAR, dann zusätzlich Aminotriptylin, Gabapenin oder topische Analgetika sowie in Schritt drei Pregabalin, Dulexetin oder Tramadol.

Nach zwölf Monaten hatten die Schmerzen vergleichbar abgenommen (Opioid 5.4 vs. 3.4 Punkte; ohne Opioid 5.5 vs. 3.3). Die Funktionalität (Veränderung mind. 30 Prozent) verbesserte sich bei 69 und 71 Patienten. Die Kontrollgruppe wies aber eine um 0,5 Punkte niedrigere Schmerzintensität und weniger Nebenwirkungen (Differenz 0,9) auf.

Die S3-Leitlinie zur Langzeitanwendung von Opioiden bei nichttumorbedingten Schmerzen (CNTS) weist darauf hin, dass zunehmend mehr Patienten mit CNTS opioidhaltige Analgetika mehr als drei Monate erhalten. Die Langzeitgabe werde kritisch diskutiert. Opioidhaltige Analgetika seien bei chronischen Schmerzen bei Arthrose und des Rückens eine kurzzeitige Option (vier bis zwölf Wochen). Etwa ein Viertel der Betroffenen profitiere von einer Behandlung, die mehr als 26 Wochen dauere.

Quelle: Krebs E et. Al. Effect of Opioid vs Nonopioid Medications on Pain-Related Function in Patients With Chronic Back Pain or Hip or Knee Osteoarthritis Pain. JAMA. 2018 Mar 6;319(9):872-882. DOI: 10.1001/jama.2018.0899

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben