kurz + knappSchilddrüsenerkrankungen: EU will regionale Unterschiede angehen

Ein europaweites Forschungskonsortium "EUthyroid –Towards a euthyroid Europe!" hat es sich zum Ziel gesetzt, regionale Unterschiede in der Jodversorgung zu adressieren. Koordiniert von der Universitätsmedizin Greifswald und mit drei Millionen Euro von der EU gefördert, arbeiten Forscher aus 27 europäischen Ländern daran, Jodmangel und seine gesundheitlichen Folgen zu überwinden. Das hat die Uni Greifswald mitgeteilt. "Europa hat viel Erfahrung mit der Harmonisierung von Maßnahmen über Ländergrenzen hinaus, aber in der Jodprävention nutzen wir diese Expertise nicht", erklärt Prof. John Lazarus von der Universität Cardiff. Künftig soll sich das ändern: Eine europaweite Infrastruktur soll etwa Personal bei Studienerhebungen unterstützen – durch standardisierte Fragebögen, ein Lehrvideo und Hilfen für Laboruntersuchungen.

Regionale Unterschiede bei Schilddrüsenerkrankungen auch innerhalb Deutschlands lassen aktuelle Analysen der Barmer erkennen. Fast jede zehnte Frau war im Jahr 2016 demnach wegen einer Hypothyreose in ärztlicher Behandlung. Laut den Abrechnungsdaten diagnostizierten die Ärzte in den neuen Bundesländern deutlich seltener eine Unterfunktion: in Sachsen bei 8,3 Prozent der Frauen, in Thüringen bei 8,4 Prozent und Brandenburg bei 8,8 Prozent. Den höchsten Anteil wiesen Bremen und Hamburg mit je 11,7 Prozent auf. Bei den Männern lag der Bundesschnitt bei 2,7 Prozent.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben