Corona-PandemieRKI warnt vor Nachlässigkeit

Fallzahlanstiege in vielen verschiedenen Gemeinden machen dem Robert Koch-Institut (RKI) "Sorge". Auch mit Blick auf die Reiserückkehrer spricht Instituts-Chef Prof. Lothar Wieler einen klaren Appell aus.

Fallzahlanstiege in vielen verschiedenen Gemeinden machen dem Robert Koch-Institut (RKI) "Sorge". Auch mit Blick auf die Reiserückkehrer spricht Instituts-Chef Prof. Lothar Wieler einen klaren Appell aus.
Maske im Alltag und ausreichend Abstand: Zusammen mit einer guten Handhygiene ist das die weiter geltende Strategie zur Eindämmung der Corona-Pandemie.© Kzenon - stock.adobe.com

Berlin. Nach einem Wiederanstieg der Corona-Infektionszahlen bundesweit hat das Robert Koch-Institut (RKI) die Bevölkerung zum Einhalten der Verhaltensregeln aufgefordert. Die Entwicklung sei sehr beunruhigend, bekräftigte RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler am Dienstag (28. Juli) online vor Journalisten. Als Ursache für den Anstieg nannte er Nachlässigkeit bei der Einhaltung der AHA-Verhaltensregeln: Abstand, Hygiene, Alltagsmasken.

Tatsächlich nehmen die Menschen im Land SARS-CoV-2 als ein geringeres Risiko als noch im Frühjahr wahr, wie eine Untersuchung des RKI und der Universität Erfurt zeige.

AHA-Regeln in Urlaub und Heimat einhalten

Dabei appellierte Wieler, nicht zwischen Urlaub, Arbeit oder privatem Alltag zu unterscheiden – die Regeln müssten in allen Bereichen gleichermaßen gelten. Auch in der Diskussion um Corona-Tests für Reiserückkehrer sei die wichtigste Regel, sich bereits am Urlaubsort „vernünftig“ zu verhalten. „Wo man sich befindet, ist für das Einhalten der Regeln irrelevant.“

„Der allerwahrscheinlichste Ort einer Ansteckung bleibt Deutschland“, betonte Dr. Ute Rexroth, Leiterin des Fachgebiets Surveillance am RKI. Seit einigen Wochen seien zwar Infektionen auch wieder auf Reisen zurückzuführen, Schätzungen zufolge jedoch nur um die zehn Prozent.

RKI beobachtet diffuse Lage

Im Unterschied zu den vergangenen Wochen mit einzelnen großen Ausbrüchen wie beim Schlachtbetrieb Tönnies sei die Lage derzeit diffus, schilderte Rexroth. Beobachtet würden Fallzahlenanstiege in unterschiedlichen Kommunen und Gemeinden. „Das Schwierige ist, dass es extrem schwer zu sagen ist, wann genau eine Infektion wo stattgefunden hat“, sagte sie zur Rückverfolgung von Infektionsketten etwa bei Urlaubern.

Wieler erinnerte an einige Länder, die die Epidemie bereits unter Kontrolle zu haben schienen, die nun aber wieder steigende Fallzahlen verzeichneten, etwa Australien, Japan und Spanien. Ausschlaggebend sei dort, dass individuelle Schutzmaßnahmen nicht mehr so gut befolgt würden, vor allem unter jüngeren Menschen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben