NiedersachsenKommission soll Lösungen gegen Ärztemangel finden

Die niedersächsische Landesregierung hat den Einsatz eines Expertengremiums beschlossen. Es soll Maßnahmen erarbeiten, um Engpässe in der gesundheitlichen Versorgung zu beheben.

Hannover. Pflegenotstand, Ärztemangel und Investitionsstau in den Krankenhäuser: Eine neue Enquete-Kommission soll Lösungen für die großen Herausforderungen der medizinischen Versorgung in Niedersachsen finden. Das Gremium soll aus 25 ständigen Mitgliedern bestehen und möglichst noch in diesem Jahr seine Arbeit aufnehmen, teilten die Fraktionen von SPD und CDU am Dienstag (6.11.) in Hannover mit. Spätestens bis Anfang 2020 soll ein Abschlussbericht vorgelegt werden.

„Es ist ein offenes Geheimnis, dass die ärztliche Versorgung in den ländlichen Regionen Niedersachsens in den nächsten Jahren zu einem Versorgungsnotstand führen kann, wenn wir nicht entschlossen handeln“, sagte SPD-Fraktionschefin Johanne Modder. Überprüft werden solle auch, wie viele Absolventen eines Medizinstudiums wirklich als Arzt tätig werden, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Dirk Toepffer. Derzeit sind landesweit 365 Hausarztstellen nicht besetzt.

„Grundsätzlich haben wir im Bereich der medizinischen Versorgung aber kein Erkenntnisdefizit, sondern ein massives Handlungsdefizit“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Meta Janssen-Kucz. Wichtig sei, die Pflege einzubeziehen.

Eine Enquete-Kommission ist eine vom Bundes- oder Landtag eingerichtete Arbeitsgruppe, die Entscheidungen zu komplexen Themen für das Parlament vorbereitet. Ihr gehören neben Fachleuten Abgeordnete aller Fraktionen an. In Niedersachsen gibt es derzeit keine andere Enquete-Kommission. Die Ärztekammer, die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft sowie die Pflegekammer begrüßten das neue Gremium.

Quelle: dpa/lni

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben