Ungenügendes Entgelt von falscher StelleKrankenkassen sollen Leichenschau bezahlen

Die Expertenkommission rät in Mecklenburg-Vorpommern zu einer Honorarreform. Die Krankenkassen sollten künftig einerseits die Kosten für die Leichenschau tragen, sowie den Honorarsatz anheben.

Die Expertenkommission rät in Mecklenburg-Vorpommern zu einer Honorarreform. Die Krankenkassen sollten künftig einerseits die Kosten für die Leichenschau tragen, sowie den Honorarsatz anheben.
© sudok1 stock.adobe.com

Schwerin. Hinterbliebene sollten nach Auffassung der Landesärztekammer von den Kosten der Leichenschau befreit werden. Diese sollten künftig die Krankenkassen übernehmen, als „letzten Dienst am Menschen“, sagte der Greifswalder Rechtsmediziner Klaus-Peter Philipp am Montag in der Expertenkommission des Landtags zur Neufassung des Bestattungsgesetzes in Mecklenburg-Vorpommern. Die Vergütung der Leichenschau sei außerdem zu gering.

Maximal könne ein Arzt etwa 50 Euro dafür berechnen, einschließlich Wegegeld. „Das ist unzureichend“, sagte Philipp. Die Linken-Abgeordnete Eva-Maria Kröger schloss sich dieser Forderung an. Die Kommission hat dazu allerdings noch keine Empfehlung ausgesprochen. Laut Gesetz muss bei jedem Todesfall ein Arzt eine Leichenschau machen und darüber eine ärztliche Bescheinigung ausstellen.

Quelle: dpa/mv

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben