StudieGewalt gegen Mitarbeiter von Notaufnahmen „normal“

In hessischen Notaufnahmen gehören körperliche und verbale Übergriffe auf das Personal zum Alltag. Unsicherheit gehört für viele zum Alltag.

Fulda. Die Zwischenergebnisse einer Studie über Gewalterfahrungen von Mitarbeitern hessischer Notaufnahmen klingen alarmierend: Knapp 76 Prozent von 354 Befragten gaben an, in den letzten zwölf Monaten mindestens eine Form körperlicher Gewalt erlebt zu haben, wie die Hochschule Fulda am Mittwoch mitteilte. Bei der verbalen Gewalt liegen die Zahlen mit 97 Prozent noch deutlich höher. Rund jeder zweite Befragte gab an, mindestens einer Form sexualisierter Gewalt ausgesetzt gewesen zu sein.

Für die Studie waren die Mitarbeiter von 51 Notaufnahmen in Hessen von einer interdisziplinären Forschungsgruppe am Fachbereich Pflege und Gesundheit gebeten worden, online einen Fragebogen auszufüllen. In der Regel seien diese Gewalterfahrungen keine isolierten Einzelfälle, berichteten die Forscher.

So gaben 77 Prozent der Befragten an, dass das Erleben von Gewalt gegen die eigene Person in der Notaufnahme normal sei. Nachts fühlten sich 39 Prozent der befragten Mitarbeiter meist nicht oder nie sicher. Tagsüber waren dies nur knapp drei Prozent. Mehr als jeder Vierte denke über einen Berufswechsel nach, fast ein Drittel gab an, die Freude am Beruf zu verlieren. Doch nicht einmal 20 Prozent der Befragten meldete diese Gewalterfahrungen jedes Mal.

Das komplette Ergebnis der Studie soll voraussichtlich Ende Juni vorliegen. Bereits am Mittwoch sprachen die zuständigen Wissenschaftlerinnen aber von dringendem Bedarf an Maßnahmen für die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter von Notaufnahmen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben