HamburgDioxin-Messung stark erhöht

In der Boberger Niederung im Osten von Hamburg haben Behörden einen 700-fach erhöhten Wert von Dioxin gemessen. Bisher liegt aber nur eine Messung vor.

In der Boberger Niederung im Osten von Hamburg haben Behörden einen 700-fach erhöhten Wert von Dioxin  gemessen. Bisher liegt aber nur eine Messung vor.
Bei zu hohen Anreicherungen im Körperfettgewebe kann Dioxin die Gesundheit beeinträchtigen.© A_Bruno - stock.adobe.com

Hamburg. Bei dem Dioxin-Fund in der Boberger Niederung im Osten Hamburgs ist ein extrem hoher Wert des hochgiftigen und krebserregenden Stoffs gemessen worden. Der für Flächen wie das Naturschutzgebiet vorgesehene Grenzwert von einem Mikrogramm pro Kilogramm werde um das 700-fache überschritten, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Donnerstag (8.11.).

Da bislang nur das Ergebnis einer einzelnen Messung vorliege, sei noch nicht klar, ob es sich um eine punktuelle oder großflächige Belastung handele. Ergebnisse weiterer Proben sollen erst im Januar vorliegen. Unabhängig von der Größe des Gebiets handele es sich schon angesichts „des sehr, sehr hohen Wertes“ um ein „schweres Umweltvergehen“.

Das Dioxin stamme vermutlich aus der Pflanzenschutzmittelproduktion, wie sie in Hamburg-Moorfleet im vergangenen Jahrhundert von der Firma Boehringer betrieben wurde.

Menschen nehmen Dioxine in der Regel über die Nahrung insbesondere tierische Lebensmittel auf. Sie reichern sich im Fettgewebe des Körpers an und werden nur langsam abgebaut. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zufolge wurden bisher akute Wirkungen nur nach hohen Dioxin-Dosen wie nach Industrieunfällen beobachtet.

Am häufigsten treten demnach dabei lang anhaltende entzündliche Hautveränderungen auf, die als „Chlorakne“ bezeichnet werden. Veränderungen der klinisch-chemischen Parameter (vor allem ein Anstieg der Konzentrationen an Triglyceriden, Cholesterin und Transaminasen im Blut) weisen auch auf Leberschädigungen oder auf Veränderungen im Fettstoffwechsel hin.

Quelle: dpa/lno

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben