KBVQualitätsbericht attestiert Vertragsärzten hohe Kompetenz

Die KBV hat ihren jährlichen Qualitätsbericht veröffentlicht. Bei einem Blick auf das Langzeit-EKG als typischen hausärztlichen Leistungsbereich zeigt sich: Die Zahl der Beanstandungen ist im Vergleich zu den Behandlungsfällen gering – doch Auffälligkeiten ziehen Konsequenzen nach sich.

Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) attestiert den Vertragsärzten eine hohe Behandlungsqualität. Nach einer Stichproben-Untersuchung von über 12.000 Ärzten wurde in 470 Fällen eine Genehmigung widerrufen, etwa weil Fortbildungsnachweise, Mindestfrequenzen oder gerätebezogene Anforderungen nicht erfüllt wurden. Das geht aus dem aktuellen Qualitätsbericht für das Jahr 2016 hervor, den die KBV am Donnerstag (15. Februar) vorgelegt hat. „Gemessen an der Grundgesamtheit ist diese Zahl gering, zeigt aber, dass Verstöße Konsequenzen haben”, betonte KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel.

Zum Ende des Jahres lag die Gesamtzahl an Genehmigungen für niedergelassene Ärzte bei 278.000 für verschiedene Leistungsbereiche. Für den Qualitätsbericht wurden rund 125.000 Patientendokumentationen zufällig ausgewählt, bundesweit fanden 18.000 Geräteprüfungen und 4.000 Hygieneprüfungen in den Praxen statt.

Ein typischer Leistungsbereich in der Hausarztpraxis, der für den Bericht unter die Lupe genommen wurde, ist etwa das Langzeit-EKG. 18.722 Genehmigungen lagen dafür laut KBV Ende 2016 vor (2015: 18.232). Überprüft wurden in der Stichprobe 190 Ärzte und 2280 Patientendokumentationen in fünf KV-Regionen – Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Westfalen-Lippe. Bei 58 Ärzten wurden keinerlei Beanstandungen gefunden, das Gros (90) ist mit einer geringen Beanstandung gelistet. In 13 Fällen attestiert die KBV eine schwerwiegende Beanstandung.

Mögliche Konsequenzen aus solchen Beanstandungen sind etwa eine schriftliche Verpflichtung zur Beseitigung von Mängeln – bei 31 Ärzten mit Genehmigung zum Langzeit-EKG der Fall – oder die Einladung zu einem Beratungsgespräch (10). Keine Genehmigung zum Langzeit-EKG musste 2016 entzogen werden.

Im Vorjahr musste ein Arzt der geprüften 146 Ärzte die Genehmigung für die Langzeit-EKG-Untersuchungen zurückgeben, 65 erhielten eine schriftliche Verpflichtung zum Beseitigen der Mängel. Vier wurden 2015 zum Beratungsgespräch geladen.

Der 160-seitige Bericht erlaubt dabei keine Unterscheidung der verschiedenen Facharztgruppen.

„Patienten können sich darauf verlassen, dass ihre Ärzte, Psychotherapeuten und deren Praxen strengen Qualitätskontrollen unterliegen und sich regelmäßig fortbilden”, bilanzierte am Donnerstag KBV-Vorstandsmitglied Kriedel. Der Bericht zeige außerdem einmal mehr, dass der ambulante Bereich den Vergleich mit den Krankenhäusern in Sachen Qualitätssicherung nicht zu scheuen brauche.

Den gesamten Bericht für das Jahr 2016 finden Sie hier.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben