kurz + knappPSA-Test: IGeL-Monitor senkt wieder den Daumen

Der IGeL-Monitor stuft den PSA-Test weiterhin als „tendenziell negativ“ ein. Die Wissenschaftler hatten die Studienlage zu der Früherkennungsmaßnahme erneut geprüft, da kürzlich der Vorwurf aufgekommen war, eine der großen Studien, die dem Test keinen Nutzen bescheinigt hatte, sei nicht aussagekräftig. Bei der Neubewertung bezogen die Wissenschaftler nun besonders die Kritik an der PLCO-Studie ein. Letztlich sehen sie aber wie schon zuvor nur Hinweise auf einen Nutzen und Belege für Schäden des PSA-Tests.

Der PSA-Test habe zwei Effekte: Einerseits würden vermutlich eine gewisse Zahl von Männern vor dem Tode durch Prostatakrebs bewahrt, schreibt der IGeL-Monitor. Andererseits würden aber sicher viele Männer unnötig zu Krebspatienten, die ohne den Test nie von ihrem Krebs erfahren hätten. Diese Männer werden nicht nur mit der erschreckenden Diagnose „Krebs“ konfrontiert, sondern sie müssten auch mit den Folgen von Operation, Bestrahlung und Hormontherapie leben. Etliche von ihnen würden impotent und inkontinent, obwohl man ihren Krebs nicht hätte behandeln müssen, so die Wissenschaftler weiter. Konkret heiße das: Wenn 1.000 Männer zwischen 55 und 69 Jahren alle vier Jahre einen PSA-Test machen lassen, wird ein Mann nicht an Prostatakrebs sterben und etwa 30 Männer werden die Diagnose Prostatakrebs und die Folgen der Therapie erfahren, obwohl ihr Krebs nie auffällig geworden wäre.

Wer Nutzen und Schaden nach seinen eigenen Werten gewichte, könne auch zu einer anderen Bewertung kommen, so der IGeL-Monitor. Er rät aber dazu, sich vor dem Test über mögliche Konsequenzen zu informieren. Sinnvoll wäre auch, den PSA-Test mit dem Abtasten der Prostata zu vergleichen, das die gesetzlichen Krankenkassen als jährliche Maßnahme zur Früherkennung von Prostatakrebs für Männer ab 45 Jahren zahlen. Die Wissenschaftler fanden jedoch keine Studien, die diese beiden Maßnahmen miteinander vergleichen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.