kurz + knappPositive Zeichen für Selektivverträge

Mitte Juni hat der Bundestag das Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) verabschiedet. Obwohl damit § 73c SGB V gestrichen wird, gibt der Gesetzgeber damit auch ein Zeichen dafür ab, dass er weiter zu Direktverträgen zwischen Krankenkassen und Ärzten stehe, folgern Hausärzteverband, AOK, Bosch BKK und MEDI in Baden-Württemberg in einer Pressemitteilung. Seit Jahren geht das Bundesland durch die Zusammenarbeit der Ärzteverbände mit den Kassen bei Hausarzt- und Facharztverträgen erfolgreich voran. Das Gesetz werten die Südwest-Partner jetzt als sichere, belastbare Basis für die weitere Ausweitung solcher Verträge.

Dr. Berthold Dietsche, Chef des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg, bekräftigt: „Die erfolgreich praktizierte ambulante Selektivversorgung beweist, dass eine Alternative zur KV-Versorgung dauerhaft möglich und von allen Beteiligten erwünscht ist.“ Man habe zwar weitergehende Wünsche an den Gesetzgeber geäußert, die „zwingend notwendigen“ Änderungen seien aber enthalten, ergänzt AOK-Chef Dr. Christopher Hermann. „Die AOK Baden-Württemberg wird mit den Arztpartnern die Direktverträge auf weitere Bereiche ausdehnen“, kündigt er an. Zudem begrüßen die Partner, dass mit dem VSG ausgeschlossen werden soll, dass Ärzte, die am Selektivvertrag teilnehmen, bei der Honorarbereinigung benachteiligt werden.

Nun müssten Bewertungsausschuss und Kassenärztliche Vereinigungen die Umsetzung der Vorgabe auch sicherstellen, fordert MEDI-Vorsitzender Dr. Werner Baumgärtner. Derzeit nehmen 1,4 Millionen Versicherte der AOK Baden-Württemberg und der Bosch-BKK am Hausarztvertrag und mehr als 400.000 Versicherte am Facharztprogramm teil. Im zweiten Halbjahr soll mit dem Urologie-Vertrag bereits der fünfte Facharztvertrag starten.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.