Pflege„Wir machen nicht nur Kaffeekränzchen“

Alle Augen auf die Pflege: Die Regierung startet ihre „Konzertierte Aktion", und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) findet in der Haushaltsdebatte klare Worte. Sein Kollege, Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), will unterdessen die Anstellung ausländischer Pfleger erleichtern.

Berlin. In der Haushaltsdebatte im Deutschen Bundestag hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die seit seinem Amtsantritt getroffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Pflege betont. „Wir haben verstanden, was in der Pflege los ist“, sagte er am Mittwoch (3. Juli) vor den Abgeordneten. „Es wäre schön, wenn die positiven Nachrichten der letzten Woche mal zur Kenntnis genommen würden“.

Die Generaldebatte im Bundestag zum Bundeshaushalt hat traditionell mehr als „nur“ Finanzen und Zahlen zum Thema. Die Regierung – aktuell betrifft das vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Asylpolitik – stellt sich dabei auch Fragen der Opposition und rechtfertigt das eigene Handeln.

Bis zum Abend berät der Bundestag so über den Haushalt des laufenden Jahres. Der Etat sieht Ausgaben von fast 344 Milliarden Euro ohne Neuverschuldung vor. Am Donnerstag (4. Juli) werden die Einzeletats für die Ressorts Auswärtiges Amt, Verteidigung sowie wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung beraten; die Schlussabstimmung ist für Donnerstagabend geplant.

Konkrete Antworten statt „Kaffeekränzchen“

Spahn wies in der Debatte auf die am Dienstag gestartete „Konzertierte Aktion Pflege“ hin. „Wir wollen da kein Kaffeekränzchen machen“, betonte er. Fünf Arbeitsgruppen sollten in maximal zwölf Monaten – „idealerweise früher“ – konkrete Fragen erörtert haben, etwa wie die flächendeckende Vergütung nach Tarifverträgen umgesetzt werden kann oder wie Anreize aussehen können, um Pflegefachkräfte, die der Pflege den Rücken gekehrt haben, zurückzuholen oder Angestellte von Teilzeit auf Vollzeit aufzustocken.

Die Bundesregierung setzt dabei auf konkrete Verbesserungen im Arbeitsalltag von Pflegekräften, auch um mehr Interessenten für diese Branche zu gewinnen. „Es muss cool werden, Pflegekraft zu sein“, sagte Familienministerin Franziska Giffey (SPD) zum Auftakt der im Koalitionsvertrag festgehaltenen „Konzertierten Aktion Pflege“. Binnen eines Jahres sollen Arbeitgeber und Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und Kirchen, Krankenkassen und Betroffenenverbände Vorschläge erarbeiten. „Einen Dienstplan kann ich nicht per Gesetz vorgeben“, sagte Spahn.

Pflegekräfte aus Kosovo und Albanien

Der Gesundheitsminister betonte in der Haushaltsdebatte auch die Wichtigkeit der Frage, „wie wir es schaffen können, Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland zu bekommen“.

Besonders im Kosovo und in Albanien gebe es ein hohes Potenzial an jungen Fachkräften, sagte er im Vorfeld der „Bild am Sonntag“ (1. Juli). „Dort ist die Pflegeausbildung häufig besser, als wir denken.“ Es gebe aber erhebliche Probleme bei der Visavergabe: „Was mich verzweifeln lässt: Diese ausgebildeten Fachkräfte müssen oft zehn Monate auf ein Visum für Deutschland warten. Diese Abläufe müssen wir beschleunigen.“ Auch die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse dauere zu lange.

Spahn wies darauf hin, dass bis zu 50.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt würden. „Da werden wir auch im Ausland suchen müssen.“ Es sei kaum mehr möglich, in Deutschland ein Krankenhaus oder eine Pflegeeinrichtung ohne ausländische Pflegekräfte zu betreiben.

Aufenthalt zur Jobsuche – aber „kein Cent aus dem Sozialsystem“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will für ausländische Pflegekräfte eine halbjährige Aufenthaltserlaubnis zur Jobsuche einführen. „Ausländer, die als Pfleger arbeiten wollen, sollten für ein halbes Jahr nach Deutschland kommen dürfen. Bedingung: Sie erhalten keinen Cent aus den Sozialsystemen, und wenn sie nach den sechs Monaten keine feste Stelle als Pflegekraft haben, müssen sie wieder gehen“, sagte Heil.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben