Potentielle KonfliktePatientenverfügung kann Organspende widersprechen

Einer Studie zufolge konfligieren Patientenverfügungen mit Willenserklärungen zur Organspende. Leidtragende sind die entscheidenden Ärzte.

Einer Studie zufolge konfligieren Patientenverfügungen mit Willenserklärungen zur Organspende. Leidtragende sind die entscheidenden Ärzte.
© Photographee.eu/adobe.stock.com

München. Vielen Inhabern eines Organspende-Ausweises ist einer Studie zufolge nicht bewusst, dass ihre ebenfalls schriftlich niedergelegte Patientenverfügung die Organspende ausschließt. Der Grund: Vor einer Organspende muss der Hirntod festgestellt werden, wozu der Betroffene intensivmedizinisch versorgt werden muss. Zugleich aber werden lebenserhaltende Maßnahmen in Patientenverfügungen oft ausgeschlossen, die Menschen wollen nicht auf einer Intensivstation sterben.

„Dieser Umstand ist vielen potenziellen Spendern jedoch nicht bewusst“, teilte die Ludwig-Maximilians-Universität München am Mittwoch mit. Die Autoren der Studie betonten: „Diese Konstellation birgt einen potenziellen Konflikt und bedeutet für die behandelnden Ärzte eine schwierige ethische Herausforderung.“ Sie sehen deshalb erheblichen Aufklärungsbedarf.

Die Ergebnisse der Studie decken sich mit den Erfahrungen der Deutschen Stiftung Patientenschutz bei der Beratung und Erstellung von Vorsorgedokumenten. Die Informationskampagnen der Krankenkassen und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gingen nicht ausreichend auf diesen Konflikt ein, hieß es. Die in der Diskussion stehende Widerspruchsregelung bei der Organspende würde das Problem noch verschärfen.

Quelle: dpa/lby

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben