SelbsthilfegruppenGesundheitliche Selbsthilfe oft von Industrie finanziert

Viele gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen nehmen finanzielle Zuwendungen von pharmazeutischen Unternehmen oder Herstellern von Medizinprodukten an. Jedoch verfügen sie oft nicht über Regeln zum Umgang mit dem Sponsoring, zudem ist die Transparenz hinsichtlich der Finanzierung unzureichend.

Das ergibt eine systematische Übersichtsarbeit (DOI: 10.1136/bmj.l6925), die in “Arzneiverordnung in der Praxis” vorgestellt wird.

Die Autoren fanden insgesamt 26 Studien vornehmlich aus den USA und Europa. 15 Studien untersuchten die Prävalenz der Finanzierung durch Unternehmen. Diese lag zwischen 20 und 83 Prozent. Nur 27 Prozent der Selbsthilfegruppen, die Unterstützung durch die Industrie erhielten, informierten darüber auf ihrer Homepage.

Zehn Studien untersuchten, wie häufig transparente Regeln zum Umgang mit Finanzierungen durch die Industrie sind. Sechs davon fanden bei weniger als zehn Prozent der Gruppen solche Regeln.

Vier Studien untersuchten den Einfluss der Finanzierung auf die Position der Selbsthilfegruppe zu verschiedenen kontroversen Themen. Demnach neigen von der Industrie gesponserte Gruppen dazu, eine für den Sponsor günstige Position einzunehmen, obwohl sie den Interessen der Patienten widerspricht.

Die Autoren der Übersichtsarbeit weisen allerdings darauf hin, dass diese Ergebnisse wegen der niedrigen Qualität der Studien vorsichtig zu interpretieren sind.

In Deutschland können gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen etwa an AWMF-Leitlinien mitarbeiten, wobei sie hierfür Interessenkonflikte offenlegen müssen.

Quellen: 1. Schott G, Klemperer D, Lieb K. Finanzierung von gesundheitlicher Selbsthilfe durch pharmazeutische Unternehmer. Arzneiverordnung in der Praxis (vorab online), 12.1.21; 2. DOI: 10.1136/bmj.l6925

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.