kurz + knappPatientenbefragung: Hohe Zufriedenheit mit Ärzten

Die meisten Menschen haben ein "gutes" bis "sehr gutes" Vertrauensverhältnis zu ihrem Arzt. Das geht aus der Befragung von mehr als 6.100 Versicherten hervor, die die Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der Kassen-ärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gemacht hat. Ähnlich gut beurteilten die Befragten die Fachkompetenz (93 Prozent), Freundlichkeit (96 Prozent) und Verständlichkeit der Erklärungen (92 Prozent).

Die Hälfte (54 Prozent) fände es grundsätzlich sinnvoll, vor dem Facharzt immer erst einen Hausarzt anzusteuern. Wenn dies spürbar den Beitrag zur Krankenversicherung senken würde, wären dazu 65 Prozent der gesetzlich versicherten Befragten bereit.

In einer zweiten Studie ging die KBV in qualitativen Fokusgruppen durch das Beratungsunternehmen "Patientenprojekte" noch weiter in die Tiefe. Hier zeigte sich, dass viele der Teilnehmer ohnehin ihren Hausarzt als erste Anlaufstation aufsuchen. Das Ergebnis überrascht den Bundesvorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, nicht: "Es ist keine neue Erkenntnis, dass ein großer Teil der Patienten es für sinnvoll erachtet, bei allen gesundheitlichen Beschwerden immer zunächst ihre Hausärztin oder ihren Hausarzt aufzusuchen. Wir sehen dies eindrucksvoll an den seit Jahren kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen an den Verträgen zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) und das, obwohl einige Krankenkassen, IT-Anbieter und auch Kassenärztliche Vereinigungen (KV) sich mit Haut und Haaren gegen diese bessere Form der Versorgung wehren.

Aktuell nehmen knapp 4,1 Millionen Versicherte an den Verträgen der Hausärzteverbände teil – und das vollkommen freiwillig! Wissenschaftliche Evaluationen zeigen, dass diese Patienten besser versorgt werden und die Krankenkassen gleichzeitig Kosten sparen können."

Wer eine vernünftige Koordination der Versorgung der Patienten möchte, muss die HZV-Verträge stärken und ausbauen, findet Weigeldt. Die Vorschläge der KBV, dass im Zweifel auch andere niedergelassene Fachärzte die Koordination übernehmen können, seien jedoch eine Gefahr für die Qualität der Versorgung (wir berichteten in Der Hausarzt 7/2016).

Gerade Chroniker leiden häufig nicht nur an einer einzelnen Erkrankung, sondern an mehreren gleichzeitig. Und nur Hausärzte sind qualifiziert, mehrere Beschwerden aus unterschiedlichen medizinischen Fachgebieten in Bezug zueinander zu setzen, zu behandeln und bei Bedarf die Koordination der Versorgung mit Fachärzten und Krankenhäusern zu übernehmen, betont der Bundesvorsitzende. (red)

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben