kurz + knappPalliativziffern: KBV und Kassen kritisieren Kritik

Kassen und KBV haben die Kritik des Deutschen Hausärzteverbands an den neuen Palliativziffern zurückgewiesen. Unterstützung erhalten die Hausärzte derweil von Kammerseite. Zur Erinnerung: Der Bewertungsausschuss hat acht neue Leistungen für die ambulante Palliativversorgung beschlossen, wovon einige jedoch an Voraussetzungen gebunden sind. Hausärzteverband und Hartmannbund hatten die als „realitätsfern“ kritisiert (s. S. 1 und 26 f.). Viele Vorgaben seien für Hausärzte praktisch nicht erfüllbar. Die Verbände warnten vor einer Aushöhlung der hausärztlichen Versorgung. Letztlich werde ihnen Honorar entzogen.

Diesen Vorwurf wies der stellvertretende KBV-Chef und Hausarzt, Dr. Stephan Hofmeister, als „schlichtweg falsch“ zurück. Die neuen Leistungen brächten zusätzliches, extrabudgetäres Geld. Allerdings sollen die Leistungen laut Beschluss bereits in zwei Jahren wieder gedeckelt werden. Hofmeister riet den Hausärzten, sie könnten die bekannten Palliativziffern abrechnen, wenn sie die neuen – an Vorgaben geknüpften – Leistungen nicht erbringen wollten. Zur Kritik, die Vorgaben seien realitätsfern, wollte die KBV auf Anfrage nicht weiter Stellung nehmen.

Ann Marini, Sprecherin beim GKV-Spitzenverband, sagte auf Anfrage von „Der Hausarzt“: „Der Hausärzteverband schießt in seiner Kritik etwas übers Ziel hinaus“. Die Kassen gingen davon aus, dass „die meisten Hausärzte die (…) geforderten praktischen Erfahrungen sehr einfach nachweisen können“. Dazu zählt die Betreuung von 15 Palliativpatienten in den letzten drei Jahren, alternativ eine zweiwöchige Hospitation.

Die Landesärztekammer Brandenburg (LÄKB) springt den Hausärzten unterdessen bei und erinnert an die Weiterbildung: „Es macht keinen Sinn (…), nach absolvierter Facharztanerkennung wiederum mit neu erdachten Qualifikationen nachzuweisen, dass ein Facharzt sein Fachgebiet beherrscht“, so LÄKB-Präsident Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz. Die Palliativmedizin sei expliziter Inhalt der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin. Zusätzliche Nachweise seien „unnötig und kontraproduktiv“.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben