Forum PolitikNordrhein fordert einheitliches Triagierungssystem

In den Notaufnahmen herrscht Hochbetrieb. Dabei wären viele der Patienten tatsächlich beim Hausarzt richtig aufgehoben. Mit dem Gang in die Klinik wollen sie aber eventuelle Wartezeiten in den Praxen umgehen. Wir haben mit Dr. Oliver Funken, stellvertretender Vorsitzender des Hausärzteverbandes Nordrhein, gesprochen, wie er die Situation beurteilt.

Wie beurteilen Sie die Lage in den Notaufnahmen?

Die Zustände sind teilweise geradezu grotesk. Der Individualismus in unserem solidarisch finanzierten Gesundheitssystem hat dazu geführt, dass jeder meint, er könne frei über die gesamten Ressourcen des Gesundheitswesens für seine Erkrankung verfügen. Das führt nicht nur zu einer Kostenexplosion im System, es besteht auch die Gefahr, dass medizinische Leistungen an falscher Stelle gebunden werden.

Kliniken sind deshalb gezwungen, ein eigenes, auf ihre Struktur ausgerichtetes Triage-System aufzubauen. Wie denken Sie darüber?

Das kann die Bindung von Personal und Arbeitszeit nur mäßig reduzieren. Den Ruf nach mehr Geld für die Krankenhäuser gibt es schon lange. Ein weiteres Aufrüsten des hoch technisierten Kliniksektors bringt aber kein Mehr an Gesundheit! Wenn man den Leistungsstandard indikationsbezogen in Deutschland halten will, muss man wie in Ländern mit vergleichbarem medizinischen Standard auch ein Primärarztsystem mit einer einheitlichen Triagierung des gesamten Versorgungssystems einführen.

Wie weit sind wir auf dem Weg dorthin?

Von der Politik werden diese Systeme durch gesetzgeberische Maßnahmen langsam eingeleitet. Ein erster Schritt ist definitiv die Hausarztzentrierte Versorgung, die seit einigen Jahren angeboten wird. Unterstützer eines einheitlichen Triagierungssystems finde ich tatsächlich in der gesamten Kollegenschaft Nordrheins. Sowohl die Ärztekammer als auch die KV sehen in einem einheitlichen Triagierungssystem über alle Bereiche einen Lösungsweg aus der Kostenfalle Notfall.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.