Anstieg der GesundheitskostenNeuer Ausgabenrekord

Die Statistischen Landesämter melden neue Höchststände bei den Gesundheitsausgaben. Im Schnitt klettern die Kosten um rund fünf Prozent nach oben.

Die Statistischen Landesämter melden neue Höchststände bei den Gesundheitsausgaben. Im Schnitt klettern die Kosten um rund fünf Prozent nach oben.
Ausgaben steigen erneut.© Chunnapa stock.adobe.com

Halle/Schwerin/Wiesbaden. Die Gesundheitsausgaben in Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Sachsen-Anhalt klettern auf neue Rekordwerte. Das vermelden die Statistischen Landesämter. Durchschnittlich um fast fünf Prozent steigen die Ausgaben der Länder.

Fast 4700 Euro pro Einwohner

In Mecklenburg-Vorpommern stiegen die Ausgaben auf 7,6 Milliarden Euro im Jahr 2017 . Das waren rund 400 Millionen Euro mehr als im Jahr davor, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Schwerin mitteilte. Pro Einwohner betrugen die Gesundheitsausgaben 4.691 Euro nach 4.480 Euro im Jahr davor. Das war mehr als im Bundesdurchschnitt, der 2017 bei 4544 Euro lag. Damit wurde jeder sechste im Land erwirtschaftete Euro für die Gesundheit ausgegeben. Die Ausgaben entsprachen dem Amt zufolge 17,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Bundesweit sind es nur 11,5 Prozent gewesen.

Den größten Teil der Gesundheitsausgaben in Mecklenburg-Vorpommern trugen mit 63,7 Prozent die gesetzlichen Krankenkassen, wie es weiter hieß. In Deutschland insgesamt waren es 57 Prozent. Die Pflegeversicherung übernahm in MV 12,9 der Ausgaben – bundesweit 9,9 Prozent. Aus privaten Taschen wurden 8,6 Prozent finanziert – der Anteil liegt bundesweit mit 13,5 Prozent höher.

Die Gesundheitsausgaben umfassen dem Amt zufolge alle Käufe von Waren und Dienstleistungen zur Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Pflege. Sie schließen die Kosten der Verwaltung sowie die Investitionen der Einrichtungen des Gesundheitswesens ein.

Rekordwert von 28,3 Milliarden Euro

Die Gesundheitsausgaben in Hessen sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und haben 2017 mit 28,3 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert erreicht. Seit Beginn der Statistik 2008 sei die Zahl um 43 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Im Vergleich zum Vorjahr war der Wert 2017 um 4,8 Prozent angewachsen. Auf jeden Hessen entfielen durchschnittlich 4.551 Euro für Waren und Dienstleistungen rund um die Gesundheit.

Den mit 55,9 Prozent größten Teil der Ausgaben stemmte im Jahr 2017 die gesetzliche Krankenversicherung, private Haushalte trugen rund 14,3 Prozent bei. Die soziale Pflegeversicherung steuerte zwar insgesamt nur 9,5 Prozent der Ausgaben bei, verzeichnete aber im Vergleich aller Kostenträger mit knapp 28 Prozent den stärksten Zuwachs. Nach Angaben der Statistiker ist dies auf das dritte Pflegestärkungsgesetz zurückzuführen, das 2017 in Kraft trat.

Auf die private Krankenversicherung entfielen 2017 rund 9,2 Prozent der Gesundheitsausgaben, auf die öffentlichen Haushalte 4,4 Prozent. Die Arbeitgeber kamen für 4 Prozent auf, die gesetzliche Unfallversicherung für 1,5 Prozent und die gesetzliche Rentenversicherung für 1,2 Prozent.

200 Euro mehr in Sachsen-Anhalt

Die Gesundheitsausgaben in Sachsen-Anhalt sind den jüngsten vorliegenden Zahlen zufolge im Jahr 2017 um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Pro Einwohner seien rund 4.700 Euro ausgegeben worden, etwa 200 Euro mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt am Mittwoch in Halle mit. Den höchsten Zuwachs habe es mit 21,7 Prozent bei den Ausgaben für die soziale Pflegeversicherung gegeben. Den größten Anteil an den Gesundheitsausgaben hatten den Angaben zufolge weiter die Gesetzlichen Krankenkassen zu verzeichnen.

Insgesamt hatten die Gesundheitsausgaben den Statistikern zufolge im Jahr 2017 in Sachsen-Anhalt einen Umfang von 10,5 Milliarden Euro. Dazu zählen alle Ausgaben für Waren und Dienstleistungen für die Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Pflege. Hinzu kommen die Kosten der Verwaltung sowie die Investitionen der Einrichtungen des Gesundheitswesens.

 

 

Quelle: dpa/sa, dpa/lhe, dpa/mv

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben