Beschluss der GesundheitsministerMobile Impfteams statt großer Impfzentren

Die Gesundheitsminister haben den Corona-Kurs fürs vierte Quartal festgelegt. Impfzentren sollen dann bis auf einen "Stand-by-Betrieb" heruntergefahren werden. Für Auffrischimpfungen sollen vielmehr mobile Impfteams und Hausärzte gefragt sein.

Blick ins Impfzentrum: Zum 30. September soll ihr Betrieb spätestens heruntergefahren werden.

Berlin. Die Gesundheitsminister der Bundesländer wollen bis spätestens 30. September den Betrieb der Impfzentren zurückfahren. Auch über diesen Stichtag hinaus setze man bei der Eindämmung der Corona-Pandemie – etwa mit Blick auf möglicherweise nötige Auffrischimpfungen – zwar auf staatliche oder kommunale Impfangebote. Der Schwerpunkt soll aber zunehmend auf mobilen Impfteams liegen, heißt es in einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom Montagabend (28. Juni).

Die Strukturen sollen aber “Stand-by” vorgehalten werden. Im Bedarfsfall sollen die Impfzentren schnell wieder aktiviert werden können. So können beispielsweise Rahmenverträge über die kurzfristige Aktivierung von Personal geschlossen werden. Die Länder sollen dabei selbst über die künftige Infrastruktur des Impfangebots entscheiden.

Bund trägt die Hälfte der Kosten

Das Bundesgesundheitsministerium soll nun über eine entsprechende Änderung der Corona-Impfverordnung eine ergänzende Versorgung über den kommenden Winter bis zum 30. April 2022 ermöglichen. Voraussetzung für „tragfähige Rückfall- und Notfalloptionen“ sei eine weitere hälftige Beteiligung des Bundes an den Kosten, heißt es in dem Beschluss.

Erst in der vergangenen Woche hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigt, dass der Bund auch nach dem Ablauf der aktuellen Finanzierung Ende September Geld für die Zentren bereitstellen werde.

Auffrischimpfungen auch in den Praxen

„Die Haus- und Fachärzte stehen natürlich auch für eventuelle Auffrischimpfungen gegen Covid-19 bereit. Sobald feststeht, für wen und wann Auffrischungen der Impfung nötig sind, können die Bürger in den Praxen geimpft werden – immer vorausgesetzt, es steht ausreichend Impfstoff zur Verfügung”, kommentierte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, am Dienstag (29. Juni) die Aussagen der Gesundheitsminister.

Die Ministerrunde geht davon aus, dass ab dem vierten Quartal Auffrischungsimpfungen nötig werden. Aufgabe der Länder dabei könne sein, mit mobilen Impfteams die Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften wie Alten- und Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen, Obdachlosen- und Asylbewerberheimen sowie Menschen in prekären Lebens- und Arbeitsverhältnissen zu impfen.

Im ersten Quartal 2021 haben mobile Teams nach Angaben der Gesundheitsministerkonferenz 4,15 Millionen Menschen in Alten- und Pflegeeinrichtungen durchgeimpft.

Keine neuen Reise-Einschränkungen

Trotz wachsender Sorge vor einem vermehrten Einschleppen der ansteckenderen Delta-Variante haben sich die Gesundheitsminister in ihrer aktuellen Runde darauf geeinigt, die geltende Einreiseverordnung nicht kurzfristig zu ändern. Mehrere Ministerpräsidenten hatten schärfere Bestimmungen gefordert, um eine erneute Verschärfung der Corona-Lage zu verhindern.

Die ansteckendere Delta-Variante mache mittlerweile einen Anteil von mindestens 35 Prozent an untersuchten Proben aus, sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Prof. Lothar Wieler, am Montag (28. Juni) in einer Schalte der Gesundheitsminister von Bund und Ländern. Da die Daten bereits einige Tage alt seien, sei der Anteil derzeit tatsächlich sogar auf rund 50 Prozent zu schätzen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.